Herbert

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Anal

HerbertHerbertSMS von Herbert, alleine nur der Gedanke an seine riesen Latte sorgt dafür das mein Möschen zu jucken begann, in meinem Kopf wurden die Bilder unserer letzten und ersten Begegnung, ich seinen dicken langen Schwanz zum Spritzen gebracht habe wieder groß.„Wie sieht dein Fötzchen aus?“Alleine im Büro konnte ich ohne bedenken zurückschreiben.„ Glattrasiert und gerade leicht feucht“Zwei Minuten später. „ Beschreib sie genauer.“„Was genau möchtest Du jetzt wissen“?„Wie sieht den Fötzchen den aus? Lange Läppchen? Kitzler? Pflaumenmöse?“„ Lange innere Läppchen mit kleinem harten Kitzler.“Und schon griff ich unter meinen Rock, und zog meinen Slip aus, die oberste Lade auf und darinnen verstaut. Mit weit gespreizten Oberschenkel machte ich ein paar Fotos meines juckendes Möschen, und schon wusste Herbert genau wie mein Möschen aussah .Gefällt dir mein Fötzchen?“„Ja sieht geil aus, ich mag lange dicke Futläppchen, Bist du und dein Fötzchen bereit für meinen Schwanz? Bist du bereit ihm in dein Fötzchen zu bekommen?„Mehr als das „Es juckt bereits und läuft bei dem Gedanken schon aus“„Dann komm um 15.30 Uhr in die WU Erdgeschoß Raum 23/17B und warte auf mich. Und lass deinen Slip gleich weg“Während ich nur ein kurzes „Ok….15.30 Uhr“ tippte, rieb ich sanft über meine nassen Läppchen, meinen Kitzler.Zum Glück vergingen die Zwei Stunden wie im Flug, je näher ich der WU kam um so mehr wurde mein Fötzchen nasser, ich spürte wie mein Saft an meinen Innenschenkel herablief, bis zur letzten Stadion war ich mir sicher das ich meine Geilheit riechen konnte, das auch die Männer um mich in der Straßenbahn doch auch meinen Mösensaft riechen müssten. Nach kurzer suche in der menschenleeren WU hatte ich den Raum gefunden, eine total versteckte Unisex-Toiletten. Ich stelle mich vor den grossen Spiegel kontrollierte meine Friseur, meinen Lippenstift. Plötzlich ging die Türe auf, Herbert, im Anzug betrat den Raum, noch bevor ich mich zu ihm drehen könnte stand er dicht hinter mir, drängte sich an mich, küsste meinen Hals, meine Schulter.„ Hi….., bist du bereit aufgespießt zu werden? Dabei spürte ich eine Hand an meiner Hüfte und die andere die meinen Rock lupfte, an meinen Innenschenkel hoch glitt, meine nassen Futläppchen sanft berührten.Unter lautem aufstöhnen kann ich nur heftig ja nicken.Leise raunt er mir ins Ohr „ ich werde deine kleine geile Fut mit meinen Schwanz aufspießen und sie die so richtig aufdehnen, dich hart mit meinen Brügel ficken bis es dir kommt, dir dein Fickloch mit meinen Saft auffüllen, und dich danach mit meinen Schwanz in deinen Arsch ficken. Du darfst dir aussuchen ob ich deine Möse von hinten oder von vorne ficke.“ Alleine seine Worte schafften es das ich noch geiler wurde.„Ich möchte es sehen, ich möchte zusehen wenn du mir deinen Schwanz in mein juckendes Möschen steckst.“Dabei drehte ich mich zu ihm um, seine Hand rieb sanft über meinen nassen heißen juckenden Venushügel. Mit leuchtenden Augen sah ich ihm in die Augen.Gierig öffnete ich seinen Gürtel, seinen Zipp, ungestüm schob ich Hose und Slip runter, sein mächtiger Schwanz hing weit über seine Eier hinab, seine dicke Eichel war unter seiner Vorhaut versteckt und noch nicht mal annähernd hart, und dennoch hatte ich mühe ihm zu umfassen, ich ging in die Knie und mit grossen Augen beobachtete ich wie ich seinen Schwanz genussvoll zu massieren, zu wixen begann.„Ja komm, wix mir den Schwanz steif, mach ihm so richtig hart für deine Möse.“Es erregte mich noch mehr als ich spürte wie sein Schwanz in meiner Hand begann härter zu werden, immer länger und noch dicker wurde. Seine obszönen Worte. Direkt vor meinem Gesicht wuchs sein Schwanz zu voller Länge an, seine dicken Adern waren am ganzen Stamm angeschwollen, seine dicke Eichel befreite sich von seiner Vorhaut, seinen großer offener Pissschlitz faszinierte mich aufs neue, dass ich so tief in seine Eichel sehen konnte. Gefühlvoll leckte ich an seinem geilen Schlitz entlang, leckte in den Spalt,versuchte seine Eichel in den Mund zu nehmen. Laut stöhnen genoss er das meine Hand dabei seinen dicken harten Stamm auf und ab glitt während ich seine dicke riesen Eichel im Mund hatte und daran gierig saugte und leckte. Gefühlvoll und sanft fickte er mich in den Mund. illegal bahis Er griff nach mir und zog mich hoch.„So das reicht, jetzt bekommst du ihm in deine Fut. Setz dich auf das Waschbecken.“Mit weit gespreizten Beinen saß ich auf der Kante, meine Lustgrotte war weit offen und mein Saft tropfte aus ihr heraus. Er stellte sich dazwischen, griff unter meine Knie und drückte sie nach oben seine Eichel stand nun genau vor meinem Futeingang, sanft rieb er mit der Eichelspitze über meine Läppchen über meinen harten Kitzler, jede Berührung fühlte sich wie ein elektrischer Schlag an, geilte mich immens auf. Mit großen Augen sah ich zu wie sein dicker langer Schwanz mit seiner riesigen Eichel begann in meinen Liebestunnel einzudringen. Seine Eichel war gerade Mal zu 2/3 in meinem Loch und schon um spannten meine Futläppchen voll aufgedehnte seinen glühenden Pfahl , ein irre geiles Gefühl seine Eichel in mir zu spüren zu sehen wie seine Eichel in mir verschwand, Vorsichtig begann er mich zu ficken, nur seine Eichel ein und aus zu bewegen. Langsam gewöhnte ich mich an diesen riesen Schwanz in meiner Möse. mit großen Augen sah ich zu wie Zentimeter für Zentimeter seinen 25 cm Beidl in meiner Fut ein und aus glitt, immer tiefer in mich eindrang und meine Möse weit aufdehnte, meine Möse seinen harten dicken Stamm umspannte. Noch nie hatte ich einen Schwanz so intensiv in mir gespürt, jede Bewegung die seine riesen Eichel in mir macht, jeder Zentimeter der in meine Lustgrotte eintauchte, meine Futläppchen waren derat gedehnt das jede Bewegung sich auf meinen steinharten Kitzler übertrug, hart rieb er an seinem Schwanz entlang und lössten bei mir ein Feuerwerk nach dem anderen aus. Laut stöhnend sah ich mit leuchtenden Augen zu wie er mich regelrecht spaltete, aufspießte, mit langsamen genussvollen Stößen verschwand fast sein ganzer Brügel in meiner Fut, deutlich könnte ich spüren wie unmengen an Mösensaft über meine Pofalte nach unter liefen.Herbert beugte sich nach vor dich an mein Ohr und flüsterte mit lüsternem Tonfall in mein Ohr. „Das gefällt dir, du kleine geile Schlampe wenn dich ein Schwanz pudert, du zusehen kannst wie du aufgespießt wirst? Soll ich dir in deine kleine Fut spritzen oder soll ich dich lieber anspritzen?“Dies obszönen Worte, sein Brügel in mir der mich fickte, seine harte Eichel die an meine Gebärmutter stieß reichten, laut schrie ich meinen Orgasmus heraus, mein Körper bebte unter einer Orgasmuswelle nach der nächsten, Herbert fickte einfach weiter verstärkte das Gefühl noch intensiver, fickte mich von einem Höhepunkt zum nächsten. Nach gefühlter Ewigkeit stoppte er und ließ seinen Schwanz einfach nur in meiner Lustgrotte stecken, langsam erholte ich mich von diesem Orgasmus.Schelmisch sah er mir in die Augen und sagte“ weiter?“Mit heftigen Kopfnicken sagte ich „Jaaa, weiter, bitte mach weiter, ficken mich weiter“.Nach nur wenigen sanften und gefühlvollen Stößen mit seinem harten Schwanz, war ich schon wieder Nähe an einen Orgasmus, so intensiv spürte ich seine geile harte Eichel in mir, seinen langen dicken Stamm der in meinem Futloch ein und aus glitt.Sinnlich genoss ich die geile Behandlung meiner Möse als ohne Vorwarnung die Tür aufging, und schon Stand ein junger Mann um die 25 im Raum, sein Blick wanderte von meinem panische Gesicht zu meiner weit geöffneten mit einem Schwanz gefüllten Möse und wieder zurück, tief sah er in meine panischen Augen.Ohne aufzuhören mein Möse zu ficken, sagt Herbert. „das ist Andreas, mein Assistent, er wird mir ein wenig zur Hand gehen, oder besser zur Möse. Es stört dich doch nicht das Andreas zusieht wie du gefickt wirst? Wenn er seinen Schwanz dabei wixt?“Wie gebannt sehe ich zu wie er seine Hose öffnet, sie zu Boden gleiten lies, sein Schwanz stand senkrecht von ihm ab seine Vorhaut bedeckt seine Eichel, langsam schob er sie nach hinten und wixte genussvoll seinen Schwanz, der im Gegensatz zu Herberts klein wirkt, obwohl er sicher durchschnittliche größe hatte.Mit grossen Augen sah ich zu wie Andreas seinen Schwanz langsam und genüsslich wixte, seine Hand seine Vorhaut auf und ab schob, genoss Herberts riesen Beidl der in meiner Fut aus und ein glitt, seine steinharten Eichel die tief in mir steckte und meine Lustgrotte illegal bahis siteleri ausfüllte, an meiner Gebärmutter anstieß, noch nie hatte ich einen Schwanz derart intensiv in mir gespürt, jede einzelne Ader seines harten Stammes spürte ich wenn er in meinem ausgedehnten Futeingang ein und aus glitt, meinen Kitzler massierte.„ Schau nur wie geiles es aussieht wenn er seinen Schwanz wixt, seine geile Eichel massiert“Erst jetzt sah ich das Herbert mit leuchtenden Augen zusah wie Andreas seinen Schwanz wixte.„ Macht dich das geil?“Herbert sah mir tief in die Augen.„Ja sicher macht mich das geil.“Herberts Stöße würden intensiver, immer wieder sah ich das sein Blick zu Andreas Schwanz wanderte, daran hängen blieb um mir wieder sinnlich geil in die Augen zu sehen. Immer lauter und intensiver wurde sein stöhnen.Herbert beugte sich an mein Ohr „ Soll ich dir in dein Fickloch spritzen?“Im gleichen Moment hatte ich meinen nächsten Orgasmus. Stöhnte ich nur laut „ Oh, ja spritz mir rein, füll mich an“.Und schon spürte ich wie seine Beidl in mir zu Pumpen begann, wie sein heißes Sperma auf meine Gebärmutter spritze, wie er Schwall um Schwall seines heißen Saftes in meine Fut spritze. Laut stöhnend fickt er mich weiter bis er ausgespritzt hatte. Laut grunzend ließ er langsam seinen dicken Brügel aus meiner Möse gleiten, jeder Zentimeter der aus meiner Lustgrotte kam war mit seinem und meinem Saft dick verschmiert, mit grossen Augen sah ich wie seine riesen Eichel dick mit seinem weißen Saft verschmiert zwischen meinen gedehnten Futläppchen auftauchte und aus meinem Fötzchen glitt. Andreas geiler Blick wanderte von Herberts tropfendem Schwanz zu meiner weit offenen Möse, in dicken Tropfen ran Herberts Saft aus mir heraus, sammelte sich an meinem Poloch, während er seinen steinharten steifen genussvoll wixte.Mit grossen Augen sah ich zu wie Herbert nach seinen Schwanz griff und in daran zu mir zog, ihm zwischen meine Beine dirigierte und zu ihm sagte „ So, und nun leckst du ihr die Fut sauber, lass ja keinen Tropfen aus“.Andreas beugte sich nach vor und begann meinen dicken harten Kitzler zu lecken. Sanft leckte seinen Zungenspitze meine überreizten Spalt nach unten, saugte meine dicken Futläppchen in seinen Mund, zog sie lang, laut stöhnend sah ich zu wie er mit seiner Zunge Herberts Saft aus meiner Grotte leckte, jeden Tropfen der aus mir heraus ran fein säuberlich von meiner aufgedehnten Möse, als er auch begann mein Poloch zu lecken war ich schon wieder einem Orgasmus nahe. Herbert stand dicht hinter Andreas und sah lüstern zu wie er sein Sperma von meiner Fut leckte, mich zum Orgasmus leckte.Andreas ging in die Knie und begann immer heftiger und wilder meinen Futschlitz, meinen Kitzler zu lecken, ungestüm bohrte er seine Zunge tief in meine Lustgrotte, leckte auch den letzten Rest Herberts Sperma aus meiner Möse. Mit beiden Händen presste ich seinen Kopf auf meine geile nasse überreizte Fotze und während ich tief in Herberts lüsterne Augen sah meinen Orgasmus genoss. Andreas erhob sich und machte wieder Herbert Platz. Herbert nahm mich in den Arm und als ich mich so halbwegs erholt hatte, flüsterte er mir ins Ohr. „So bist du bereit für einen Arschfick?“Panik kam in mir auf, er konnte mich niemals mit seinem riesen Schwanz in den Po ficken, wenn ich nur daran dachte wie sich sein riesen Beidl in meiner Fut sich anfühlte, wie ausgefüllt und auf gedehnten sich meine Fut sich angefüllt hat, und dann diesen riesen Brügel, mit seiner dicken Eichel im Arsch? Nie und nimmer.Mit Panik in der Stimme sagte ich zu ihm. „ Nein, bitte nicht, dein Schwanz passt niemals in meinen Po.“Herbert sah mich mit lachenden Augen an und sagte. „ Da hast du recht, der passt da sicher nicht rein, aber ich meinte auch Andreas, der würde sicher auch gerne abspritzen, dich in den Arsch ficken und so richtig tief in dir abspritzen. Darf er das, möchtest du ihm im Arsch spüren?Mit vor Geilheit glühenden Kopf nickte ich heftig zustimmend.Ich hatte schon hin und wieder einen Schwanz im Po, fand es auch geil, aber im Moment war ich derart geil, meine Möschen juckt gewaltig und auch mein Poloch juckte, ich war richtig geil darauf nach dem Herbert mit mein Fötzchen derart durch gefickt hatte das canlı bahis siteleri ich auch noch einen Schwanz im Hintern spüren wollte.Herbert, sah mir schelmisch in die Augen und fragte mich „was möchtest du?“Leise sagte ich„ Andreas soll mich in den Po ficken“„ Das hat Andreas jetzt nicht verstanden. Er soll seinen Penis in deinen Po stecken?“Dabei rieb er sanft mit der flachen Hand über meinen heißen Venushügel.Etwas lauter sagte ich „ Nein, er soll mich mit seinen Schwanz in den Hintern ficken“„ Ah, du willst das er seinen Penis in deinen Po steckt. Oder willst du was anderes?“Mit hochrotem Kopf verstand ich was er von mir wollte. Vor Geilheit vergaß ich keine Hemmungen und sagte laut „ Ja, ich will das er mich mit seinen Brügel in den Arsch fickt, mich in den Arsch pudert, mir seinen Saft in den Arsch spritz“„ Na warum sagst du es den nicht gleich das du seinen Beidl im Arsch spüren willst, das du kleine geile Schlampe auch noch Arsch gefickt werden möchtest“Herbert machte Andreas Platz, mit weit gespreizten Beinen saß ich auf der Waschtischkante, vor Geilheit glühendem Kopf, leuchtenden Augen sah ich zu Andreas Schwanz hinab, der Wegerecht steinhart von im Abstand. Genussvolle rieb er mit seiner Eichel an meinem noch immer weit geöffneten Futschlitz entlang, ohne widerstand verschwand seine Eichel in meiner nassen Lustgrotte, drang bis zum Anschlag in mich ein. Mich durchzuckte ein wollig geiles Gefühl.Langsam glitt er wieder aus mir, sein Schwanz über und über mit meinem Saft bedeckt, mein Saft lief über den Damm zu meinen engen Poloch nässte es sorgsam ein. Er dirigierte seine harte Eichel zu meinem Poloch, sanft drückte er dagegen mit grossen Augen sah ich zu wie seine Eichelspitze in meinem Arsch verschwand, seine Eichel immer tiefer in mir verschwand, ein wolliger Schauer durchlief mich als sein Steifer immer tiefer in mich eindrang. Vor Geilheit laut stöhnend ließ ich mich nach vor fallen in Andreas Arme, meine Lippen waren dicht an seinem Ohr.Langsam und genussvolle ließ er seinen Schwanz in meinem Hintereingang ein und ausgleite, meine Möse füllte sich mit meinem Saft, juckte durch die geile Behandlung meines Polöchlein. Andreas stöhnte mir genussvolle ins Ohr, Herbert stand dicht da hinter und wixte seinen noch immer harten Schwanz, schob seine Vorhaut genussvoll vor und zurück, mit leuchtenden Augen sah ich zu wie er sein Sperma auf seiner dicken langen Latte verrieb, der Anblick seiner riesen Eichel, seines tropfenden Pissschlitz entnhemt mich noch mehr.Mit brünftiger stimme sagte ich in Andreas Ohr „ ja, komm Stoß mich, fick mich fester, Puder mich in meinen Arsch“.Andreas rammte mir laut stöhnend seinen Schwanz bis zum Anschlag in meinen Hintereingang. Fickte mich mit harten tiefen Stößen, ich ließ mich nach hinten fallen stützt mich so ab das ich zusehen könnte wie er mich aufspieste, mich hart durchfickt, sein Brügel bis zum Anschlag in mir verschwand.Herbert stand nun seitlich von uns, rieb seinen riesen Schwanz an meinen Oberschenkel, mit grossen Augen beobachtete er meine zuckenden Möse, Herberts Schwanz der nun nur mehr seine Eichel in mich ein und aus gleiten ließ, ich spürte und hörte das es knapp vor dem abspritzen war, Herbert wixte seinen steifen Schwanz auch heftig und hielt ihm in Richtung meiner geilen Fut. Herbert stoppte ließ nur seine Eichel in meinem Po stecken , mit unterdrückten Grunzen begann sein Schwanz zu zucken, mit grossen Augen sah ich zu wie sein Stamm zuckenden und pumpend seinen Saft in meinen Anus Spritze. Herbert Spritze kurz danach seinen dicken weißen Saft direkt auf meine Fut, auf Andreas spritzenden Schwanz. Der spritzende zuckende Schwanz in meinem Arsch, der Riesen Schwanz der mir meine Möse vollspritze sorgten dafür das es mir ebenfalls kam, läuft stöhnen genoss ich meinen Orgasmus. Ich merkte nicht Mal das Andreas seinen Schwanz aus meinem Po zog.Herbert kniete sich hin und saugte und leckte Herberts halbsteifen Schwanz genussvolle sauber. Erschöpft sah ich zu wie Herbert sich erhob seinen Schwanz in der Hose verschwinden ließ und ging. Noch immer Saß ich mit total angespritzten Unterkörper, Spermatropfenden Poloch da. Herbert küsste mich sanft und sagte „ so ich muss auch wieder“. Und weg war er. Genussvolle ließ ich meine Hand über meinen durchgefickte tropfende Lustgrotte wandern, massierte meinen gedehnten auslaufenden Hintereingang, verrieb beider Sperma auf meinem Körper.–Diese Nachricht wurde von meinem Android Mobiltelefon mit GMX Mail gesendet.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir