Theresa 2

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Theresa 2Tag 2Als ich am nächsten Morgen bei ihr erschien, erwartete sie mich wie ich es gefordert hatte. Jedoch war sie nicht ganz nackt. Sie hatte ein Lacklederkleidchen an das ihre Titten nur stützte und der Rock war so kurz das ich ihre Fotze sehen konnte. Dazu trug sie Stiefeletten mit ca. 15cm hohen Absätzen. Ich muss sagen das ich geil wurde bei dem Anblick. Sie begrüßte mich mit einem Knicks und sagte: Guten Morgen gnädiger Herr, dein nutzloses altes Fickstück steht zu deiner Verfügung.“ Ich schaute sie strafend an. „Habe ich dir nicht gesagt das du mich nackt erwarten sollst, du dreckigen fette Sau?“ „Ja Herr das hast du, aber ich wollte dich gerne überraschen.“ Ich nahm sie in den Arm und streichelte ihr sanft über den Kopf. „Das ist dir gelungen und ich freue mich auch darüber, aber trotzdem muss ich dich bestrafen da du meinen Befehl missachtet hast. Das siehst du doch ein.“ „Ja Herr, ich habe deinen Befehl nicht richtig ausgeführt. Also bestrafe mich.“ „Später, bringe mir erst mal einen Kaffee.“ Sie nickte und ging in die Küche. Beim Anblick ihres Arsches der deutlich unter dem Rock sichtbar war wurde ich noch geiler. Ich ging ins Zimmer und zog mich aus. Dann setzte ich mich in einen Sessel und wartete. Sie kam und servierte mir den Kaffee. „Los du Sau, auf die Knie und nimm meinen Schwanz in deine Maulfotze. Und wehe es geht auch nur ein Tropfen daneben.“ Sie gehorchte und lutschte meinen harten Schwanz. Als ich abspritzte sah ich genau hin, doch zu meiner Enttäuschung ging nicht ein Tropfen verloren. Sie hatte alles aufgenommen und geschluckt. Gleich kam mir der Gedanke das ich beim nächsten Mal durch ein zurückzucken den Schwanz aus ihrem Mund gleiten lassen sollte so das was daneben geht. Ich musste grinsen bei dem Gedanken. bursa escort „Danke Herr dass ich meine Maulfotze benutzen durfte um dich glücklich zu machen.“ „ Sehr gut“ lobte ich sie, „hast du noch mehr von diesen Klamotten?“ „Ja Herr soll ich sie dir zeigen?“ Ich nickte und sie begab sich ins Schlafzimmer. Nach ein paar Minuten kam sie wieder und legte einige , ich sag mal, Kleidungsstücke auf den Tisch. Sie nahm ihre Stellung ein, also Arme hinter den Kopf und die Beine leicht gespreizt. Das freute mich, da sie mir zeigte dass sie gehorsam ist. Ich schaute mir die Teile genau an. Es war ein schweres Ledermieder, ein Netzanzug der im Schritt und an den Titten offen war, ein Gummianzug der Arsch und Titten frei ließ. Mich interessierte jedoch ein anderes Teil. Es bestand aus einem Halsband von dem zwei Riemen weggingen an denen jeweils ein Ring saß, von dort gingen Riemen zu einem Bauchgurt und weiter zu zwei weiteren Riemen. Vom Bauchgurt ging noch ein dritter Riemen der zwischen den Beinen geführt wurde. An allen Riemen waren zwischendurch immer mal kleine Ringe befestigt. Mir kam da eine Idee, wie ich sie gleich ein wenig bestrafen kann. „Los, zieh das Kleid aus und leg dir dieses Geschirr an.“ Sie nahm das Geschirr und begann sich umzuziehen. Ich ging in den Folterkeller und schaute was ich gebrauchen wolle. Ich nahm 4 Klammern mit kurzen Ketten daran und zwei Dildos. Einen dünneren aus Metall und eine dicken schwarzen aus Gummi. Nun ging ich wieder zu Ihr. Sie hatte sich umgekleidet. Die beiden Ringe saßen auf ihren Brüsten. Ich kontrollierte die Riemen. „Die können aber noch straffer angezogen werden und deine Euter gehören durch die Ringe.“ Ich griff an ihre rechte Brustwarze und zog daran, gleichzeitig schob ich den Ring über escort bursa ihre Titte bis er ganz an ihren Brustkorb saß. Sie stöhnte leicht auf vor Schmerz. Der Ring war etwas kleiner als die Brust und saß nun fest um ihre Titte, das gleiche machte ich mit der Linken Titte. Nun setzte ich auf jeder ihrer Nippel eine Klammer und befestigte das Ende der Kette an ihrem Halsband. Ihre Brustwarzen wurden nun in die Höhe gezogen und gleichzeitig gelängt. Sie hatte den Gurt zwischen den Beinen befestigt. Ich löste ihn wieder. Dann zog ich den Bauchgurt strammer so dass er in ihr Bauchfleisch einschnitt. „Das ist zu eng es tut weh“ sagte sie. „Halts Maul oder muss ich dich Knebeln?“ „Nein Herr, ich ertrage die Strafe.“ Ich kontrollierte noch die Riemen um ihre Oberschenkel. Sie waren jedoch ok so. Sie saßen ca. 10 cm unterhalb ihrer Fotze. Nun setzte ich die letzten zwei Klammen an ihre Schamlippen und befestigte sie an den Beingurten. Ihre Schamlippen waren nun schön in die Länge gezogen. Sie wimmerte leise vor Schmerz aber protestierte nicht. Nun nahm ich den schwarzen Gummischwanz und steckte ihn in ihre Fotze. Anschließend schob ich den Metalldildo in ihren Arsch. Dann schloss ich den Riemen zwischen ihren Beinen. Nun konnte sie die Dildos nicht verlieren. „Das ist der erste Teil deiner Strafe. Willst du wissen wie der zweite Teil aussieht?“ „Ja Herr!“ „Du wirst in den Keller gehen, dort werde ich dich festbinden und du wirst die Peitsche zu spüren bekommen. Auf jede deine Arschbacken 10 Schläge und du wirst brav mitzählen.“ Ich sah das Entsetzen in ihren Augen doch sie sagte „Ja mein Herr.“ Sie ging vor mir her. Bei jedem Schritt bewegten sich ihre Schamlippen und ihre Titten zerrten an den Ketten. Ich merkte das sie sich total beherrschte bursa escort bayan um nicht vor Schmerz zu schreien, sie stöhnte nur leise bei jedem Schritt. Als sie jedoch die Treppe hinunterging kam bei jeder Stufe ein „AUA“ über ihre Lippen. Als wir im Folterraum ankamen sah ich das sie geweint hatte. Ich beherrschte mich und nahm sie nicht tröstend in den Arm, das hob ich mir für später auf. Ich band ihre Hände zusammen und befestigte sie an einem Haken an der Decke. Ihre Beine wurden mit einer Spreizstange gehalten. Nun nahm ich die neunschwänzige und ließ sie auf ihren Arsch knallen. Sie zählte brav mit. Als ich bei 14 angekommen war machte ich eine Pause und streichelte ihre roten Pobacken. „Das sieht schon gut aus, so gefällt mir dein fetter Arsch.“ „Danke Herr“ sagte sie. Wo waren wir?“ „Bei 14 Herr“ antwortete sie. „Hm ich meine wir waren erst bei 12, aber fangen wir nochmal von vorne an.“ „Nein Herr ich habe mich vertan wir waren bei 12.“ „OK, dann weiter“ Ich schlug zu und sie zählte „13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20“. „ So und weil du dich ja verzählst hast bekommst du noch 5 auf jede Titte.“ Ich begann damit die Titten zu schlagen. Da sie ja die Klammern auf den Nippeln hatte war der Schmerz natürlich noch intensiver. Sie schrie bei jedem Schlag laut auf. Als ich fertig war musste sie sich noch für die Strafe bedanken. Nun band ich sie los und sie durfte sich von den Klammern und den Dildos befreien. „Mach die Dildos sauber“ befahl ich. Zu meinem Erstaunen leckte sie sie mit der Zunge sauber. „Hmmm, dann wirst du jetzt auch meinen Schwanz jedes Mal sauberlutschen, wenn du das schon mit den Dildos machst.“ „Ja gerne Herr.“ Ich nahm sie nun in den Arm und küsste sie zärtlich. „Du warst sehr tapfer, ich hätte nicht gedacht das du das durchhältst.“ „Es war auch schwer, aber es hat mich auch sehr geil gemacht.“ Wir gingen wieder nach oben ins Schlafzimmer. „Für heute hast du genug gelitten, nun lass dich von mir verwöhnen“ sagte ich. Es wurde ein schöner Nachmittag…..

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir