Wie ich „Fußballfan“ wurde

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Wie ich „Fußballfan“ wurdeWie ich „Fußballfan“ wurdeEs war an einem warmen Sommertag am 07. Juni 2008, die Europameisterschaft im Fußball hatte gerade begonnen. Mein Nachbar hatte für diese Gelegenheit keine Mühen und Kosten gescheut um seinen Fernseher in seine Gartenlaube zu stellen damit er mit seinen Kumpels und Freunden in Ruhe die Spiele anschauen konnte. Da ich und meine Freundin jedoch keine Fußball verrückten waren, blieb es nicht aus, dass sich die Frau meines Nachbarn die sich auch nicht dem Fußballwahnsinn hingab zu uns gesellte um mit uns Fernzusehen und zu unterhalten. Sie war eine Frau von 42 Jahren, ca. 165 groß und hatte alles was das Herz eines Rubensliebhabers begehrt. Große sehr große feste fleischige Titten, einen festen geilen Arsch und einen Mund der nicht nur zum küssen gemacht war. Meine Freundin und die Nachbarin begannen sich angeregt zu unterhalten, währen meine Gedanken sich nur damit beschäftigten wie ich es wohl anstellen könne meine Freundin so unauffällig wie möglich loszuwerden um mit meiner Nachbarin allein zu sein. Sie redeten und redeten, da kam mir der Gedanke, ich könne ihnen ja etwas zu trinken anbieten, was ich dann auch sofort tat. Ich wusste meine Freundin trank keinen Alkohol dafür aber jede menge Coca Cola, meiner Nachbarin durfte ich ein Glas Sekt anbieten. Ich wusste dass in unserem Medikamentenschrank noch von den Schlaftabletten vorhanden sein müssten, die ich vor einiger Zeit verschrieben bekommen hatte, Da ich die Tabletten nie selbst genommen hatte konnte ich ihre Wirkung nur schlecht einschätzen. Nun was soll’s dachte ich und gab meiner Freundin zwei Stück davon in Ihr großes Glas Cola, mit der Hoffnung dass sie vielleicht bald einschlafen würde. Meiner Nachbarin gab ich ein Glas Sekt und setzte mich wieder in meinen Sessel. Ich sah zum Teil Fern und zum Teil hörte Ich den beiden beim reden zu. Zu meinem erstaunen dauerte es gar nicht sehr lange bis ich von meiner Freundin sehr gleichmassige Atemgeräusche vernahm, als ich meinen Kopf drehte sah ich wie Ihr Kopf auf die Seite gefallen war und Sie tief eingeschlafen war. Meine Nachbarin bemerkte natürlich auch dass meine Freundin eingeschlafen war und wollte aufbrechen, nicht doch sagte ich, Du musst doch jetzt nicht gehen, schau dir nur den Film noch an, magst du noch ein Glas Sekt fragte ich, Sie nickte nur. Wir können uns auch gerne etwas anderes ansehen sagte ich, diese Horror Geschichten sind ja nicht jedermanns Sache, Sie sah mich an, nickte und sagte nur hast du etwas fürs „Herz“. Fürs Herz, aber ja sagte ich einen Moment. Nun lag es an mir einen Film auszusuchen der romantisch und auch erotisch anregend war, was mir aber keinerlei Schwierigkeiten bereiten sollte. Als wir nun da saßen, uns den Film anschauten, konnte ich nicht anders ich musste Sie dauernd anschauen, eine tolle sehr erotische Frau dachte ich, alles am richtigen Platz, während ich Sie so beim atmen beobachtete wie sich Ihre Brüste hoben und senkten, meldete sich plötzlich mein Schwanz, Gerda, so his meine Nachbarin hatte anscheinend bemerkt dass ich Sie beobachtete, lies sich aber zuerst nichts anmerken, Sie setzte sich nur etwas seitlich, so dass Ihre Bluse einen Teil Ihrer Megatitten freigab. Ich musste schwer atmen, als ich diese herrlichen Brüste auch nur zum Teil sehen konnte. Zu meinem erstaunen übernahm Gerda plötzlich die Initiative als Sie sagte, komm setz dich doch neben mich, ist doch viel gemütlicher, das Fußballspiel dauert ja noch ne weile oder. Ich stand auf, ging zum Fenster, von wo aus ich den Nachbarn und seine Freunde im Garten sitzen sah, drehte mich um und ging auf Gerda zu. Komm setzt dich sagte Sie, meinst Du ich habe nicht bemerkt wie du mir auf meine Brüste starrst, ich war völlig sprachlos als Sie sagte, magst du Sie mal anfassen, Sie sind weich und trotzdem fest. Ohne eine Antwort zu geben setzte ich mich neben Sie, legte meine rechte Hand ganz zaghaft auf Ihren rechten Busen. Mein Schwanz war inzwischen zu beachtlicher Größe herangewachsen, was auch Gerda nicht verborgen blieb. Na gefallen Sie Dir fragte Sie, ich wusste gar nicht dass du so zaghaft und schüchtern bist, Ich hätte in dir mehr einen Draufgänger vermutet sagte Sie lächelnd. Komm sagte sie Plötzlich stell dich nicht so an, fass meine Titten endlich richtig an, knet Sie mir durch, ich brauch das, ich hatte schon lange keinen Sex mehr mit einem Mann, auch mit meinem nicht, los nimm Sie dir, hol Sie raus meine Titten. Alle Hemmungen waren plötzlich wie weg, nicht einen Gedanken für meine Freundin, die ich nebenan ins Schlafzimmer gelegt hatte. So befreite ich diese Riesigen fleischigen Titten von jeglichem Stoff und begann Sie zuerst zart dann immer wilder zu kneten, Ihre Nippel hatten sich senkrecht aufgestellt und baten darum gesaugt und gelegt zu werden. Ein leises Stöhnen kam aus Gerdas Mund, ja Du alter geiler Bock hauchte Sie. Ihr Stöhnen Klang in meinen Ohren, wie wenn Sie jeden Moment einen Orgasmus bekommen würde. Ja, ja so mag ich es saug, saug ja, noch während Sie das Sagte zog Sie ihr Höschen aus um sogleich mit sehr sanfter, aber doch bestimmender Stimme zu sagen, los Du Sau, leck mir meine Fotze, Sie ist schon ganz nass. Erst wunderte ich mich etwas über die Wortwahl, hatte dann aber keinen Acht mehr darauf, es war wohl die Geilheit die Sie so reden lies. Diese Frau, mit so einem geilen Körper und dann auch noch Hemmungslos geil, das war das was ich mir schon immer gewünscht hatte. So schnell wie Sie meinen Kopf griff, Ihn zwischen Ihre Beine drückte konnte ich gar nicht reagieren, wieder hörte ich die Stimme, los Du Sau, leck, leck mir meine Fotze. Wie benommen begann ich die Fotze meiner Nachbarin zu lecken, Ihr leises stöhnen animierte mich dazu meine Zunge tief in Ihr geiles, nasses, mit Fotzensaft verklebtes Loch zu stecken und noch intensiver Ihren Kitzler zu lecken und zu saugen. Ja Du Sau, ja, ja stöhnte Sie, das ist geil ja, ja. Ihr druck auf meinen Kopf wurde stärker, Ihre Hand drückte meinen Kopf wie ein Schraubstock in Ihren Schoß. Sie bewegte sich ganz langsam nach vorn, so dass ich begann Ihren Arsch und Ihre Rosette zu sehen. Der Druck Ihrer Hand schob meinen Kopf immer weiter in Richtung Ihrer Rosette, mit sanfter Stimme sagte Sie, komm du Sau, leck mir mein „Pralinchen“. Als ich dem Druck der Hand nachgab und begann Ihre Fotze und Ihr Arschloch mit meiner Zunge gleichzeitig bearbeitete, hauchte Sie vor Geilheit, ja Du Sau, ja Leck mir mein Arschloch ja, ja das ist geil ja, du geile Drecksau hörte ich Sie stöhnen. bursa escort Noch während ich ihr das Arschloch leckte lief Ihr der geile Fotzensaft aus der Möse. Ich will dass Du mich fickst, steck mir deinen geilen dicken Schwanz in meine nasse Fotze und fick mich so richtig durch, die Stimme war regelrecht befehlend. Im selben Moment drehte Sie sich auf dem Sofa so um, dass ich Ihren geilen fetten aber festen Arsch direkt vor meinem Gesicht hatte. Fick mich los tönte es noch einmal mit harter Stimme. Ich richtete mich hinter Ihr auf, mein Schwanz war hart wie ein Stück Stahl, los doch du Sau fick mich endlich, steck mir deinen geilen dicken Schwanz endlich in meine nasse Fotze hörte ich Ihre befehlende Stimme noch einmal. Obwohl mein Schwanz nicht gerade als klein zu bezeichnen war, glitt er fast ohne widerstand in Ihr nasses loch, erst ein Stück, dann noch ein Stück, ja, ja hörte ich Sie stöhnen, Ihre dicken fetten Megatitten hingen über die Lehne des Sofas, los fick, fick, fick schrie Sie regelrecht. Ich rammte Ihr auch das letzte Stück meines dicken geilen Schwanzes in Ihr nasses geiles Loch. Ich begann Gerda mit immer härter werdenden Rhythmischen Stößen zu ficken, erst langsam dann immer schneller, Ihr stöhnen glich inzwischen einem wimmern, selten hatte ich eine so geile versaute Fick Sau vor meiner Lanze gehabt, die so geile Geräusche von sich gab. Beim Ficken beugte ich mich etwas vor, immer darauf achtend dass mein Schwanz tief in Ihrer geilen Fotze steckte. Ihre Titten baumelten geil über der Sofalehen, ich richtete mich etwas weiter auf, so dass ich Ihre fetten dicken Titten von hinten zu greifen bekam. Ich griff fest zu, diese fetten Teile wollen richtig durchgeknetet werden hatte Sie am Anfang zu mir gesagt. Die Geräusche die Gerda inzwischen von sich gab hatten eigentlich nichts menschliches mehr an sich, Sie Stammelte und Röchelte nur noch, was mich dazu animierte, Sie mit meinem dicken Schwanz immer fester und schneller zu ficken. Als ich beim ficken kurz den Kopf anhob, sah ich das wir vom Garten aus durchs Wohnzimmerfenster zu sehen waren, zum glück, so hatte ich den Eindruck hatte uns noch niemand bemerk, das dachte ich wenigstens. Ich zog Gerda etwas weiter auf das Sofa herunter, so dass die Gefahr des Entdeckens geringer war, mein Schwanz war immer noch Stein hart, ohne müde zu werden fickte ich meiner Nachbarin in ihr geiles Loch, Ihre Fotze war inzwischen so nass, dass Ihr ohne dass ich schon abgespritzt hätte der saft aus der Fotze tropfte. Das klatschende Geräusch, wenn meine Eier an Ihren Arsch schlugen war so geil, dass es nicht mehr lange dauern konnte bis ich Ihr meine volle Ladung in die Fotze Spritzen würde. Als ich spürte wie der Saft in meiner Lanze aufstieg, griff ich mit aller Gewalt nach Ihren dicken fetten Titten, rammte meinen Dicken Schwanz noch einmal bis zum Anschlag in Ihr triefendes Loch. Ja, ja Du geile Drecksau, Du Ficksau hörte ich mich vor lauter Geilheit schreien bevor ich Ihr meine ganze Landung Ficksahne in die Fotze Spritze. Kein laut kam aus Ihrem Mund, keine befehlende Stimme war zu hören, nur leises röcheln stöhnen und wimmern war noch zu hören. Mein Schwanz hatte Ihre Fotze so voll gepumpt dass mein Saft regelrecht aus der Möse tropfte. Ihre dicken Titten hingen halb aus dem BH, nun du geile Fette Drecksau wer gibt nun hier die Befehle sagte ich, dein alter schaut da unten im Garten Fußball, und ich werde dich bis zum Wahnsinn durchficken. Ich setzte mich neben Sie auf das Sofa, zerrte etwas an Ihrem Arm herum bis Sie in der Stellung war, in der ich Sie jetzt brauchte und benutzen wollte. Kein Widerstand kein Widerwort war zu hören, Sie hatte sich durch meinen geilen harten Fick zu einem richtig willenlos geilen, versauten Weibchen entwickelt. Ich begann mit der linken Hand Ihren Kopf in Richtung meines Schwanzes zu bewegen, los nimm ihn in dein geiles Maul, lutsch und saug mir meinen Stab, du Miststück, mit der rechten hand begann ich Ihre fetten Titten zu kneten. Als ich dabei war Gerda meinen Dicken Schwanz so weit wie möglich in das Maul zu schieben, nahm ich an der Tür zum Flur eine Bewegung war, ich sah auf, und sah Georg in der Tür stehen. Was … was machst Du stammelte er, na was schon antwortete ich, bin dabei mir von Gerda einen blasen zu lassen, gefickt hab ich die fette Drecksau schon. Georg war einer der guten Freunde von Gerhard, Gerhard war mein Nachbar. Aber das kannst Du doch nicht… Ich unterbrach ihn schroff, halt Dein blödes Maul, schau wie Gerda daliegt, schau Dir diese fetten prallen Titten an, pack deinen Schwanz aus und steck in Ihr in die Fotze, fick Sie einfach, dass da mein Saft noch raustropft wir dich wohl nicht stören. Ich drehte meinen Kopf wieder in Richtung Gerda, die immer noch meinen Dicken schon wieder zum spritzen bereiten Schwanz mit solcher Hingabe lutschte dass es nicht mehr lange dauern konnte bis ich Ihr meine Ladung ins Maul spritzte. Ich lies ab von Ihren dicken Titten, die ich die ganze Zeit massiert hatte, nahm Ihren Kopf in beide Hände und Fickte Ihr so richtig geil in den Mund. Mein Saft Stieg mir abermals den Schwanz hoch, Ihren Kopf hielt ich mit beiden Händen fest, noch einmal schob ich meinen dicken Schwanz in Ihren Schlund, jaaa eine Riesen Ladung von meinem Saft schoss Ihr mit solcher Gewalt in den Hals dass Sie würgen musste. Die Ladung Sperma war so gewaltig dass es Ihr rechts und links aus dem Mund lief, schluck es runter du Drecksau schrie ich Sie an schluck es. Georg stand wie angewachsen immer noch an der Tür als neben Ihm eine Stimme sagte, wow, was treibst du da, du fickst doch nicht Gerharts alte, diese fette Sau. Doch antwortete ich, es war ein geiler fick und geblasen hat Sie mir auch schon einen, nur mit dem Schlucken klappt es noch nicht so richtig, Du siehst ja dass Ihr der saft rechts und links aus dem Maul läuft, schlucken muss Sie noch üben. Na, das kann Sie haben sagte Karl, packte seinen Schwanz aus ging auf Gerda zu, schob Ihr seinen Schwanz in den Mund und begann mit einem lachen Ihr in den Mund zu ficken. Ja, geil, das wollte ich schon lange, dieser geilen fetten Sau ins Maul Ficken ja, schön üben Gerda lachte er und schob seinen Schwanz immer wider bis zum Anschlag in Ihren Hals. Von Gerda hörte man nur Grunzen und stöhnen, Sie war wie unter Drogen, je mehr und je härter sie gefickt und mit Sperma bespritzt wurde je geiler und willenloser wurde Sie. Georg der immer noch sprachlos unter der Tür stand rief ich zu, Mann bist Du vielleicht blöd, komm fick Sie, escort bursa das Miststück ist inzwischen so geil, die weis Morgen eh nicht mehr wer Sie alles gefickt und bespritzt hat, musst Dir keine Gedanken machen. Wenn du nicht magst sagte ich weiter, selber Schuld, dann geh runter zu Gerhard, trink noch einige Biere mit Ihm damit er nicht raufkommt, Du kannst auch Jon raufschicken, Er soll Gerda mit seinem dicken langen schwarzen Schwanz auch einmal so richtig durchficken, soweit ich weis wünscht er sich das schon lange. Jon war ein großer sehr kräftiger farbiger Afrikaner, der sich mit seinem Schwanz auf gar keinen Fall verstecken musste, als ich seinen Riemen das erste mal beim duschen sah dachte ich, ich währe im Pferdestall. Das kann ich doch nicht machen entgegnete Georg etwas verstört, nicht Jon der …… halt doch endlich dein Maul und geh, wenn Gerdas Mann was merkt hast du schlechte Karten rief ich ihm noch nach, kümmere Dich um Ihn. Währendessen sich Karl genüsslich von Gerda den Schwanz blasen lies, war ich auch schon wieder geil geworden, mein Schwanz war hart wie beim ersten mal, ich stand auf ging auf Gerda zu und dachte, jetzt wo das Miststück so geil ist kann ich Ihr bestimmt in den Arsch ficken. Gerade als ich Ihr meinen dicken harten Schwanz von hinten in den Arsch stoßen wollte hörte ich die Stimme von Jon, in gebrochenem deutsch sagte er, „Stopp lass mir ich sein geil wie Hengst“ ich drehte den Kopf in Richtung der Stimme, was ich da sah machte mich sprachlos, Jon stand da mit einem Riesen Ständer, mach Sie nicht kaputt Jon sagte ich nur, mehr fiel mir im Moment nicht ein. Da hatte er Gerda auch schon sein schwarzes Ding in den unterleib gerammt, oohhhahhhjjaa ein Geräusch das ich so noch nie gehört hatte kam aus der Kehle von Gerda, was mich wunderte war dass Sie überhaupt Geräusche machen konnte, Karl hatte immer noch seinen Schwanz bis zum Anschlag in Ihrem Maul. Da stand ich nun mit meinem Ständer Gerda hatte die Löscher voll, und ich war wieder geil, bereit zum nächsten Schuss, allein der Anblick wie Jon und Karl, Gerda abfickten machte mich so geil dass mir beinahe einer abgegangen wäre, ich musste dringend etwas unternehmen. Meine Freundin, es fiel mir ein, dass ich Sie ja ins Schlafzimmer gelegt hatte als Sie eingeschlafen war. Ich werde einfach meine schlafende Freundin ficken dachte ich, ist mal was anderes. Als ich gerade ins Schlafzimmer gehen wollte stand Georg wieder da, was ist jetzt schon wieder, willst Du Gerda jetzt doch ficken oder willst Du Dir nur den Schwanz blasen lassen, fragte ich Ihn, wenn nicht bleib unten bei Gerhard nicht dass der noch rauf kommt. Gerhard ist abgefüllt sagte Georg, der kommt heute bestimmt nicht mehr rauf, zumindest nicht alleine. Wo ist Jon fragte er im gleichen Atemzug, na wo schon, der Fickt gerade Gerda und Karl lässt sich einen Blasen, so nun lass mich ich leg mich etwas hin, bin müde. Ich drehte mich noch mal um, ging in Richtung Küche um mir etwas zu trinken zu besorgen, mein Schwanz war immer noch steinhart, die Geräusche die Gerda von sich gab waren tierisch geil. Als ich am Wohnzimmer vorbei ging sah ich gerade noch wie Karl, Gerda seine Ladung mitten ins Gesicht spritze, das ist ja irre Geil hörte ich Ihn stöhnen, komm Jon sagte er immer noch mit einem dicken Ständer, Stellungswechsel. Jon zog seinen Hengstschwanz aus Gerdas Fotze, einen Moment hatte ich das Gefühl Sie sei etwas zusammengesunken, da hatte Karl seinen Dicken Schwanz schon wieder in Ihre Fotze gesteckt, das stöhnen von Gerda wurde immer geiler, je mehr Schwänze Sie bekam je geiler wurde Sie, Ihre Orgasmen waren schon lange nicht mehr zu zählen, einer jagte den anderen. So eine geile verfickte Sau hatte ich schon lange nicht mehr gesehen. Jon versuchte sein schwarzen Hengstschwanz in Gerdas Maul unterzubringen, was ihm allerdings nur teilweise gelang. Mit diesen Bildern im Kopf machte ich mich wieder auf den Weg ins Schlafzimmer, Georg hatte ich dabei ganz vergessen. Als ich am Schlafzimmer ankam, in dem meine Freundin, wohl immer noch narkotisiert von den Schlaftabletten auf dem Bett liegt und ruhig schläft, hörte ich ein leises stöhnen, nein dachte ich das kann nicht sein. Ich begann ganz leise die Tür zum Schlafzimmer zu öffnen, was ich da sah trieb mir einerseits die Wut ins Gesicht, auf der anderen Seite musste ich schmunzeln. Georg dieser kleine Gauner, kniete auf dem Bett neben meiner Freundin, hatte Ihre dicken Titten zum Teil ausgepackt und versuchte der schlafenden seinen noch nicht ganz harten Schwanz in den Mund zu schieben. Was machst Du, schrie ich, bist Du denn noch ganz dicht. Georg schaute mich nur an, komm stell Dich nicht so an, Du gehst Gerda Ficken und ich bleib hier bei Gabi, Sie ist mir viel lieber als Gerda, Ihre Titten sind viel geiler, als die von Gerda. Aber Sie schläft doch, die bekommt doch gar nichts mit, und außerdem ist es meine Freundin sagte ich. Das alles schien Georg aber gar nicht zu interessieren, er drehte seinen Kopf wieder zu Gabi, begann mit der einen Hand Gabis dicke Titten zu kneten und mit der anderen wichste er sich seinen inzwischen steif gewordenen Schwanz. Ich wollte noch etwas sagen, da erweckten seltsame Geräusche, die aus Georgs Richtung kamen meine Aufmerksamkeit. Im selben Augenblick schoss er seine Ladung Ficksahne meiner Freundin ins Gesicht und auf Ihre freigelegten Titten. Regungslos lag Gabi da, der geile Saft aus Georgs Schwanz lief Ihr die zarten Wangen runter, geradewegs in Ihren halb geöffneten Mund. Geil, geil hörte ich Georg nur rufen, dass Gabi Regungslos da lag schien Georg überhaupt nicht zu interessieren, er begann mit beiden Händen seine Ficksahne auf Gabis Titten zu verteilen und kräftig einzumassieren, Sie hat aber auch geile dicke Titten dachte ich noch, schüttelte den Kopf und ging in Richtung Wohnzimmer davon. Die Geräusche die aus dem Wohnzimmer kamen machten mich schon etwas neugierig, ich dachte noch, das können nicht nur Karl und Jon sein, Gelächter Stimmengewirr und geiles Stöhnen drang mir in die Ohren. Als ich an der Tür angekommen war, sah ich was los war, Karl, Jon und drei weitere Freunde deren Namen ich gar nicht kannte hatten Gerda inzwischen komplett ausgezogen, ihr geiler Körper mit den Riesen Titten und dem geilen festen Arsch, lag vollkommen Nackt auf dem Wohnzimmertisch. Jon hatte Gerda inzwischen einen großen Teil seines dicken schwarzen Schwanzes in den Mund geschoben, hielt Ihren Kopf mir beiden Händen fest und fickte Ihr, unter tierischem stöhnen in den geilen bursa escort bayan Mund. Karl zog gerade seinen dicken Schwanz aus Ihrer Fotze und spritzte seine Sahne Gerda auf den Bauch und auf die Fotze. Die anderen drei waren dabei die dicken Titten von Gerda zu massieren und dabei Ihre Schwänze zu wichsen. Unsagbares grunzen und stöhnen durchdrang den Raum als sich die Schwänze der drei Freunde fast gleichzeitig entleerten, eine Unmenge Sperma spritze auf Gerdas Körper, Gesicht, Titten, Bauch und Fotze, alles war mit Sperma voll gesaut, im selben Augenblick entlud sich auch noch der Riesige schwarze Schwanz von Jon, der immer noch in Gerdas Maul Steckte, der Saft lief Ihr nicht nur über den ganzen Körper, er Quoll Ihr auch noch aus der Fotze und aus Ihrem geilen Maul, geiler Anblick dachte ich mir nur, nahm mein Handy und machte genau von dieser Situation mit den fünf Typen, und dem voll gewichsten Körper von Gerda ein Paar geile Fotos, vielleicht konnte ich die Bilder ja noch mal brauchen dachte ich. Während dem ich die Bilder machte wurde ich so geil, dass sich mein Schwanz schon wieder in voller Pracht aufgerichtet hatte. Komm her Manfred, rief Karl, der Gerda gerade eine Ladung Sperma verpasst hatte, fick Sie noch mal durch bevor wir Ihren alten raufholen. Es war mehr als ein geiler Anblick wie Gerda da auf dem Wohnzimmertisch lag, völlig nackt und zugesaut mit Sperma, aber immer noch tierisch geil. Ein leichtes stöhnen war aus Ihrem Mund zu hören, bekommt denn diese geile Weib niemals genug dachte ich. Ich stand am Kopfende des Tisches, genau zwischen Ihren Beinen, vor mir lag meine geile nimmersatte mit Sperma vollgesaute Nachbarin, wenn mir das jemand vor zwei Stunden gesagt hätte, hätte ich Ihn als verrückt erklärt. Der Anblick von Gerda in dieser Lage machte mich so geil, dass ich Ihr mein steifes Schwert noch einmal mit einem Ruck in Ihre immer noch tropfend nasse Fotze stieß. Der Schrei der aus Ihrem Mund kam veranlasste mich dieses geile Weib so hart zu ficken wie es mir nur möglich war. Immer und immer wieder schob ich Ihr meinen dicken Prügel in die Fotze, das Stöhnen und wimmern aus Gerdas Mund sagte mir, dass Ihre Geilheit immer noch zu steigern war. Bei jedem Stoß den ich Ihr mit meinem Schwanz verpasste wurde ihr stöhnen lauter. Gerdas wallende geilen Titten die bei jedem Fickstoß auf und ab wippten verpasste ich mit beiden Händen eine Vollmassage. Ja, ja fester stöhnte Sie, in diesem Moment spürte ich wie mir der Saft in den Schwanz stieg, Gerdas stöhnen war schon fast nicht mehr zu beschreiben. noch bevor ich meine Ladung Sahne in Ihren Unterleib spritzen konnte entlud sich bei Gerda mit einem Mark erschütternden Schrei ein so gewaltiger Orgasmus dass mir der Fotzensaft regelrecht gegen die Eier Spritze. Ohh wow entfuhr es mir, wow ist das geil, Du verdammte geile Schlampe beschimpfte ich Sie. Mein dicker harter Schwanz steckte noch immer bin zum Anschlag in Gerdas Fotze, als auch ich mit lautem Gestöhn meine Ladung in Ihre vom Fotzensaft triefende Muschi spritzte. Ich hatte meinen noch halbsteifen Schwanz nicht ganz aus Ihrer Fotze gezogen, da bemerkte ich dass Sie das Bewusstsein verloren hatte, der letzte Fick, der letzte Orgasmus und all die Anstrengungen an diesem Abend waren dann wohl doch zu viel für Gerda gewesen, zumal, Sie, so wie ich wusste solche Fickveranstaltungen nicht gerade gewöhnt war. Nun erst bemerkte ich dass außer Georg, der in einer Ecke des Wohnzimmers auf einem Sessel saß, und mich beim ficken mit Gerda beobachtet hatte, sonst niemand mehr im Raum war. Noch etwas außer Atem von dem echt geilen fick, fragte ich, wo sind denn alle, Georg machte nur eine kleine Kopfbewegung die in Richtung Schlafzimmer zeigte. Gabi, schlagartig viel mir der Name meiner Freundin ein, Hatte ich Sie nicht vor cirka einer halben Stunde mit Georg alleine im Schlafzimmer zurückgelassen, Sie schlief zu diesem Zeitpunkt noch tief und fest. Noch etwas außer Adam machte ich mich auf den Weg Richtung Schlafzimmer. Schon von weitem hörte ich Gelächter, klatsch und Stöhngeräusche, die werden sich doch nicht alle über Gabi hergemacht haben, vor allem nicht Jon mit seinem Hengstschwanz schoss es mir in den Kopf. Am Schlafzimmer angekommen riss ich mit einem Rück die Tür auf, das Bild dass sich mir bot, war erschreckend und gleichzeitig tierisch geil. Jon lag im Bett auf dem Rücken, Gabi saß auf Ihm und ritt mit Begeisterung seinen schwarzen Hengstschwanz. Karl kniete hinter Gabi, zwischen Jons Beinen, hatte seinen Fickstab in ihr Arschloch gebohrt und fickte Sie unter ständigem grunzen, dabei schlug er Ihr immer wieder auf Ihren geilen Arsch, der inzwischen schon ganz gerötet war, was aber Gabi sichtlich vergnügen bereitete. Einer der drei Freunde stand am Kopfende im Bett und fickte Gabi mit seinem Schwanz hart in den Mund. Die beiden anderen, knieten jeweils recht und links neben Ihr auf dem Bett, wichsten sich unter lautem stöhnen Ihre harten Schwänze, wobei Sie mit der anderen Hand die dicken Titten von Gabi kneteten und an Ihren steifen Nippeln zogen. Nicht einer dieser Fickschweine hatte mein eintreten ins Zimmer bemerk. Seit Ihr denn noch ganz normal schrie ich in den Raum, Ihr könnt doch nicht ….. weiter kam ich nicht. Zu meinem erstaunen war es die Stimme von Gabi die ich trotz Ihres Stöhnens klar erkennen konnte. Halt den Mund Manfred sagte Sie, Du hattest dein Vergnügen, jetzt hab ich meins. Noch während Sie diese Worte mehr stöhnte als sprach, rückte Sie Ihren geile Körper etwas zu recht, so dass der schwarze dicke Hengstschwanz von Jon komplett in Ihrer tropfenden Fotze Verschwand. Die darauf folgenden Geräusche konnte ich selbst durch die geschlossene Tür deutlich hören, so kenne ich meine Gabi gar nicht dachte ich noch. Als ich etwas verstört wieder im Wohnzimmer ankam, war Gerda schon wieder hell wach, ihr ganzer Körper war immer noch mit dem nun schon leicht angetrockneten Sperma versaut. Sie sah einfach Geil aus mit Ihren dicken Titten. Hallo Manfred sagte Sie, völlig nackt saß Sie auf der Tischkante. Na, alles ok bei dir fragte ich, ja klar kam die spontane Antwort, war ein super geiler Nachmittag sagte Sie, müssen wir bei Gelegenheit mal wiederholen. Ich hatte mit allem gerechnet, nur nicht mit dieser Antwort. Komm sagte ich zu Ihr, wir gehen duschen. Mit einem mehr oder weniger eleganten Satz hüpfte sie von der Tischkante, als ich dabei Ihre geilen Titten hüpfen sah begann sich mein Schwanz zu regen. Sie kam auf mich zu, bückte sich und gab mir einen sanften Kuss auf meinen schon wieder halbsteifen Schwanz. Sie nahm mich an der Hand und sagte nur noch, komm, duschen. Dies alles, sagte ich, haben wir der Europameisterschaft im Fußball zu verdanken, da könnte man doch glatt ein Fan werden oder.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir