Belinda – Familienwochenende Teil 10

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Belinda – Familienwochenende Teil 10Markus staunte nicht schlecht. Nachdem Martina heute bereit gewesen war, die Jungfernschaft ihres Sohnes zu beeenden und sich von ihm hat ficken lassen, war sie den Rest des Tages als die Großeltern noch da waren, Steffen gegenüber ziemlich reserviert aufgetreten. Der hatte sich dann an seine Omas gehalten, die ihn mit offenen Beinen empfangen hatten, besonders Oma Helga hatte es ihm wohl angetan. Nun aber, da sie zu dritt unter sich waren, ihre Tochter Belinda war noch bei Ewin und Helga, waren die beiden unzertrennlich. Markus und Martina saßen nackt auf ihrer Couch, so wie sie es früher, als die Kinder noch klein waren immer gehalten hatten. Nun da Steffen in den Familensex eingeweiht war, konnten sie sich wieder ungezwungen zu Hause bewegen. Vor ihnen auf der Erde räkelete ich Steffen, ebenfalls nackt. Steffen schaute aber überhaupt kein Fernsehen, er hatte seinen Kopf tief im Schoß seiner Mutter vergraben und der schien das jetzt, wo sie unter sich waren, sehr gut zu gefallen. Sanft streichelte sie ihrem Sohn, der ihre Möse von hinten bis vorne gierig leckte, über den Kopf und ermunterte ihn nicht nachzulassen. „Ohhhh Markus, das muss er von dir haben, unser Sohn ist ein kundiger und ausdauernder Lecker“ stöhnte Martina neben ihm. Mit einer Hand wichste sie ihren Mann mit der anderen zwirbelte sie ihre Nippel und mit ihren schönen gepflegten Füßen wichste sie ihrem Sohn den prächtigen Jungenschwanz. „Ich will gleich noch von Euch beiden gefickt werden“ stöhnte Martina. „Mutti, einer in den Po und einer in die Fotze, oder wie möchtest du es?“ fragte Steffen nach. „Was hast du nur für versaute Fantasien Sohn“ schimpfte Markus mit seinem Sohn wegen dessen versauter Fantasie eines Sandwichs. „Ist ja gut, wäre ja nicht das erste mal, dass ich zwei Schwänze gleichzeitig drin habe“ grinste Martina „Heute möchte ich, dass erst Du mich fickst Steffen und dann stößt Vati in das vorbesamte Loch. Heute nacht schläfst du bei uns im Bett und wenn Vati mich morgen vor der Arbeit duchnudelt, darfst du danach vor der Schule, deinen prächtigen Riemen in seine Soße tauchen“ übernahm Martina den Regieplan. Markus sagte weiter nichts, er was es gewohnt, dass seine Frau bestimmte, wo es sexuell lang ging. Er hatte auch überhaupt nichts dagegen einzuwenden, denn Martina bescherte ihm immer wieder unvergessliche Sexerlebnisse. Das er sie nun mit seinem Sohn teilen musste machte ihm nichts aus, nein es erregt ihn sogar. Genauso wie es ihn erregte, wenn ihr Vater oder sein Vater seine Frau bestieg.Als der Nachspann des Films lief, kniete sich Martina auf das Sofa und bat ihren Sohn es ihr von hinten zu besorgen. Den Schwanz von ihrem Mann, der vor ihr saß stopfte sie sich in ihren Mund.Dann klingelte das Telefon, das Markus auf dem Tisch neben dem Sofa gut erreichen konnte.„Hallo Erwin was gibt es, seit ihr gut nach Hause gekommen? Was du stellst laut, damit Helga und Linda mithören können, ok, dann stelle ich auch laut, damit Steffen und Martina mithören können“ Markus legte den Hörer auf den Tisch und ließ sich weiterhin von seiner Frau einen Blasen. Linda hörte ihre Mutter zischen „Bist du verrückt laut zu stellen, soll denn die Linda hören was hier abgeht“ Noch bevor Markus den Lautsprecher abschalten konnte, hörten sie Lindas Stimme. „Was soll denn die Linda nicht mitbekommen, wie die Mutti sich von ihrem Sohn durchficken lässt oder was klatscht da so schön, sind das nicht die Eier von meinem Bruder, die an deine Mutterfotze klatschen?“ ging Linda in die Offensive. „Ihr verlogenes Pack mich auszuschließen und es zutreiben wie die Kannickel mit Großeltern, Geschwistern und Klassenlehrern. Ich werde noch heute abend nach Hause kommen und mich von Vati anstechen lassen. Wenn ihr rumzickt gehe ich zur Schulleitung, Ich habe bei Opa Erwin Filmaterial aus über 30 Jahren gesehen, fangt gar nicht erst an, irgendwelche scheinheiligen Kommentar abzugeben“ legte Linda nach. Nach einem ersten Schreck, grinsten Steffen und Markus wie die Honigkuchenpferde, weil sie sich bereits ausmalten, wie sie die schöne Schwester bzw. Tochter ficken würden. Nur Martina war noch in der Schockstarre. Ihr Beschützerinstinkt für ihre Tochter sagte ihr, dass sie noch zu jung für die Famileiensexorgien war. Doch dann mischte sich Markus ein und meinte, es sei ok, Martina sei damals bei ihrem ersten Fick mit ihrem Dad auch noch keine 18 Jahre alt gewesen. „Wo er Recht hat hat er Recht“ bestätigte Erwin, dass seine Tochter damals keine 18 Jahre alt gewesen war. „Ok, dann starten wir jetzt und sind in einer Stunde bei Euch, bleibt wie ihr seit, wir werden auch nur das nötigste überstreifen“ schloss Helga das Telefonat ab.Nachdem das Telefongespräch zu Ende war, hatte Steffen wieder begonnen seine Mutter zu ficken. Noch war Martina ein wenig in Gedanken, aber die kundigen Hände ihres Sohnes, der ihre Titten knetete und den Kitzler stimulierte, ließen sie wieder mitmachen. Erregt bockte sie ihrem Sohn entgegen. Die Aussicht bald auch seine Schwester vor dem Schwanz zu haben, schien den jungen Mann sehr zu beflüglen, denn Martina hatte das Gefühl der Riemen ihres Sohnes wäre noch mal ein Stück gewachsen.Nachdem Steffen mit lauten Getöse in seiner Mutter abgespritzt hatte, ließ ihr Mann ihr keine Sekunde Zeit zu verschnaufen, er drängte Steffen zur Eile, beim rausziehen seines verklebten Pimmels, um ihn sofort durch sein knüpplehartes Rohr zu ersetzen. Auch ihr Mann fickte heute wie gedopt, das musste an der Aussicht auf Linda liegen. Martina sollte es nur recht sein, wenn sie bei diesen geilen Böcken in der Familie Entlastung bekam, denn es waren ja nicht Steffen und Markus alleine, die ihr als Fickpartner zur Verfügumg standen. Ihr Vater, ihr Schwiegervater, ihr Onkel,der Klassenlehrer von Linda und nicht zu vergessen ihr Chef, der sie alle vier Wochen nicht nur zum Abendessen einludt. Markus wusste davon, er fuhr sie hin und holte sie auch wieder ab, auf dem Heimweg ficketen sie dann oft noch im Auto.Nackt und von zwei Männern frisch durchgefickt öffnete Martina die Tür als es eine knappe Stunde nach dem Telefonat an der Haustür klingelt. Linda bewundert ihre Mutter, sie sieht einfach toll aus. Schlank, schöne Beine, das richtige Maß an Busen, sauber rasiert und einen festen strammen Bauch und das alles nach zwei Geburten vor 18 und 17 Jahren. Im reingehen strippt sie ihr T-Shirt Kleid, unter dem sie nichts als nackte Haut trägt, ab und begrüßt ihre Mutter mit einem flüchtigen Kuß. Erwin und Helga folgen ihr. Erwin hat nur eine Jogginghose und ein T-Shirt an, die er im Flur ablegt und Helga legt den dünnen Sommermantel ab, unter dem sie keinen Fetzen trägt.Linda stürmt in die Wohnstube, wo Vater und Bruder splitternackt nebeneinander auf dem Sofa sitzen und die nackte Linda beim Betreten des Wohnzimmers von oben bis unten mustern. Linda sieht die interessierten gierigen Blicke und genießt es so angeschaut zu werden. „Hallo Brüderchen, komm steh mal auf und lass dich auch anschauen“ ruft sie Steffen zu und zieht ihn an seinen Armen hoch. Schon steht ihr Bruder nackt vor ihr. Linda drückt sich an ihn, reibt ihren nackten Körper an seinem und flüstert ihm zu, du sollst mein zweiter Mann sein, der in meine Fotze eindringt. Steffen steht verduzt mit sich versteifender Rute im Zimmer und sieht wie sich Linda neben ihren Vater setzt, ihm etwas in die Ohren säuselt, Vaters Schwanz anfasst und sich nackt auf seinen Schoß setzt. Makus antwortet seiner aufgedrehten Tochter: „Wenn du es so haben willst dann mache ich das mit einem großen Vergnügen, leg dich auf den Teppich, ich bin gleich bei balıkesir escort Dir“ fordert Markus seine Tochter auf und holt die Kamera aus dem Schlafzimmer, denn Erwin hat in der Eile ganz vergessen seine mitzubringen.Erwin übernimmt die Kamera und Markus steigt in der 69er Position über seine Tochter. Schnell hat Linda Vaters Schwanz im Mund, Ja er sieht so toll aus wie in den Filmen. „Mädchen, Mädchen du gehst ja ran, kann gar nicht glauben, dass das dein erster Schwanz ist“ äußert sich Markus bevor er seine Lippen auf die nackte Schnecke seiner Tochter drückt. Ist ja auch nicht mein erster Pimmel, aber der erste, der in meine Fotze gesteckt wird“ nuschelt Linda mit dem Schwanz von Markus im Mund. „Wer war denn dann dein Erster?“ will Markus von seiner Tocher wissen. Da meldet sich der Kameramann und gesteht, dass er es war, der Linda den ersten Schwanz in den Arsch gesteckt hat. Martina, die dem geilen Treiben ihres Mannes mit der Tochter zuschaut und sich dabei von Steffen die Muschel lecken lässt, der wiederrum seinen dicken langen Schwanz im Hals von Oma Helga stecken hat, hat das mitbekommen und erinnert sich daran, dass ihr Vater das ganze Wochenende sehr aktiv im Familienkreis war. „Sag mal Vati, wenn du jetzt auch noch in Linda gesteckt hast, gab es denn dann am Wochenende irgendein Familienmitglied, das deinen Schwanz nicht genossen hat?“ „Nein mein Schatz nur einige die ihn zweimal drin hatten, davon bist du eine“ stellte Erwin klar, wer hier der Bulle im Ring war. „Das ist ja das schöne in dieser verfickten Familie, dass auch die Männer untereinander Spaß haben, ergänzt Martina, „Da können wir Frauen auch mal unter uns sein, ohne dass ihr gleich zu kurz kommt“.Linda hört all die versauten Familienerlebnisse und ist froh nun auch bald dazu zugehören. „Vati, komm jetzt fick dein kleines Mädchen. Schau nur, ich habe meinen Flaum abrasiert, damit es ganz unschuldig aussieht, das kleine Fickloch deiner versauten geilen Tochter“ feuert Linda ihren Vater an. Linda dreht sich auf den Rücken, Erwin filmt alles ganz genau, er legt sich auch auf den Teppich, um das Eindringen vom Pappaschwanz auch von Nahen gut einzufangen.Markus ist wie hypnothisiert vom jungen hübschen Körper seiner Tochter. Oft schon hat er sie sich beim Wichsen vorgestellt. Aber jetzt nach dem ausgiebigen Lecken ihrer jungen Fotze und ihrem gekonnten Blasspiel an seiner Rute, mit dem Ausflug ihrer Finger an seine strammen Bälle bis hinauf zum Runzelloch, an dass sie mit ihren Fingern angetippt hat ist sein Schwanz zum Bersten angespannt.Dass sich Martina von Steffen lecken und ficken lässt, das hatte ihn schon sehr erregt, und jetzt schauen beide zu,wir er gleich seine kleine Linda ficken wird. Genauso wie er von Martinas Sehnsüchten nach dem Schwanz ihres Sohnes wusste, kannte Martina die Fantasie ihres Mannes, die dieser in Bezug auf ihre Tochter hatte. Früher, wenn sie Lust auf Sex hatte und Markus, was zugegebener Maßen sehr selten vorkam, mal nicht sofort steif wurde, hatte sie ihn mit der Vorstellung geil gemacht sie sei seine oder ihre Mutter. Martina war eine Künstlerin im immitieren. Sprache, Gestik und Motorik konnte sie bei vertrauten Familienmitgliedern aus dem Stehgreif nachahmen. Weil sie wusste, je näher der Termin der Entjungferung von Steffen kam, sie ihren Mann bei Laune halten musste, hatte sie sich in letzter Zeit oft in Linda verwandelt. Sie hatte sich ähnliche Kleidung zugelegt, eine blonde Kurzhaarperücke und konnte ihre Tochter im Rollenspiel täuschend echt immitieren. Wie sehr es ihn erregte, bekam Martina zu spüren, wenn er sie mit Linda ansprach und sie vögelte als gäbe es keinen Morgen.Als er nun seine nässende und vom Speichel seiner Tochter eingesaute Eichel an die blanken Schamlippen von Linda drückte, wurde er aus seinen Gedanken gerissen. Er schaute Linda in die Augen sie lächelte ihn zufrieden an, formte ihre Lippen zu einem Kuss. Er beugte sich vor und ihre Zungen verschmolzen zu einem feurigen Zungenkuss. Als sich ihre Münder trennten, schaute Linda herüber zu ihrer Mutter und ihrem Bruder. „Mutti und Steffen kommt bitte zu uns, ich möchte euch ganz nah dabei haben“ Oma Helga, hatte verstanden, dass sie nun ersteinmal nicht gebraucht wurde und entließ den strammen Pimmel ihres Sohnes aus ihren Rachen. Steffen löste seinen Mund von Muttis Muschi, half ihr beim aufstehen und kam mit nasser wippender Rute herüber zu Schwester und Vater, die ind er Missionarsstellung auf dem Teppich lagen. „Muti, komm setz dich bitte auf meine linke Hand und du Steffen auf die Rechte“ forderte Linda ihre Mutter und ihren Bruder auf. Martina stöhnte auf, als sie drei von Lindas Fingern in ihrem Fickloch spürte und ihr Daumen sich in ihr Poloch zwängte. Steffen legte seinen strammen Bälle seiner Schwester in die Hand, wie ein Vogel das Gelege ins Nest. Aber auch der rechte Daumen von Linda fand den Eingang zum Schokoloch. Nach Opa Erwins Schwanz von heute Morgen, war es das erste Mal, dass wieder was in seinen Hintern eindrang und auch er stöhnte laut auf.„Komm wir küssen uns zu viert“ bat Linda, hob den Kopf und vereinte ihre Zunge mit der von Steffen und Mutti, die ihre Köpfe weit nach vorne über Lindas Kopf gebeugt hatten, wo nun auch Vatis Zunge dazustieß. „Schau mal Mutti, die beiden küssen sich“ neckte Linda die Männer. „Ach mein Schatz, die haben sich heute schon gegenseitig die Schwänze geblasen, da macht ihnen das Knutschen sicher nichts aus“ klärte Martina ihre Tochter auf, dass sie am Wochenende tatsächlich einiges verpasst hatte. „Ohhh wie gemein, das hat Opa aber sicher gefilmt, dann kann ich es mir ja noch anschauen“ stellte Linda klar, dass sie das unbedingt sehen wollte. „Ach mein kleiner Schatz, nach dem heutigen Tag musst du das nicht im Film anschauen, das kannst du täglich live zu Hause erleben“ klärte Martina ihre Tochter auf, dass es ab nun keine Tabus mehr zu Hause geben würde.„So Paps, jetzt stech deine kleine Maus mal an“ forderte Linda ihren Vater auf, ihr seinen prallen Prügel einzuführen. Markus musste sich bremsen ihn ihr nicht sofort bis zum Anschlag reinzuhauen, so geil wie er war. Zweimal rieb er ihn zwischen den engen Schamlippen seiner Tochter auf und ab. Dabei küsste der Kopf der Eichel den kleinen Knubbel ihres Kitzlers, der sich hart und warm anfühlte, dann schob er seine dicke Eichel langsam zwischen die Lippen der jungen Möse. Wie zwei Blütenblätter, schmiegten sich die Lapien an seine Eichel, die jetzt fast bis zum Wulst, hinter der sich seine Vorhaut zurückgeschoben hatte, in dem Loch seiner Tochter steckte.Martina rutschte auf den Fingern ihrer Tochter hin und her, die Situation erregte sie so sehr, dass sie die Stimulation der Finger ihrer Tochter brauchte. Sie schaute herab in das glückselige Gesicht ihrer Tochter, die ihr einen so liebevollen Blick zuwarf, dass es ihr einen wohligen Schauer durch den Körper trieb. Martina spürte, dass sich ab heute ihr Verhältnis zu ihrer Tochter geändert hatte. In den letzten Jahren, seit dem Beginn der Pubertät, hatte ihre frühere Vertrauthet doch ganz schön Federn gelassen. Mit der Aufnahme von Linda in den Familiensexkreis würde es sich ändern, denn auch bei Steffen hatte sie das heute festgestellt. Er kam wieder zu ihr zum Kuscheln, was er die letzten Jahre nicht mehr so gerne gemocht hatte. Ja sicher, jetzt kam er nackt und mit steifen Schwanz zu ihr, aber seine Zärtlichkeit und Vertrautheit von früher war zurückgekehrt und sie war nun sicher, dass es bei Linda genauso sein würde. Linda stöhnte auf. Bis zur Hälfte steckte der Papaschwanz jetzt in ihrem engen Fickloch. „Ist er schon escort balıkesir am Jungfernhäutchen angekommen?“ wollte Martina wissen. Markus nickte nur und Linda verdrehte die Augen. Sie schaute zu ihrem Bruder, der mit beiden Händen ihre kleinen strammen Brüste knetete und dessen Rute zu zucken begann. „Linda ich muss gleich spritzen“ stöhnte er. Linda lächelte ihn an, öffente ihren Mund und nickte ihm zu. In dem Moment als Markus mit einem leichten Hüftschwung zum finalen Stoß der Entjungferung seiner Tochter ausholte, drückte Steffen seinnen schon ejakulierenden Schwanz seiner Schwester in den Mund.Erwin lag hinter Helga auf dem Teppich, beide hatten sie sich eine Position ausgesucht, von der sie leicht seitlich hinter Markus liegend alles sehr gut verfolgen konnten. Helga spürte die immer steifer werdende Rute von Erwin, die sich zwischen ihre breiten Pobacken gezwängt hatte. Mit einem Arm stützte Erwin seinen Oberkörper ab mit der Hand des anderen Armes wühlte er gemeinsam mit beiden Händen von Helga in deren nassen fleischigen Fickfleisch. Mit ihrem Kopf in der Armbeuge ihres Mannes hatte Helge beide Hände frei. Sie zog ihre Spalte weit auf, spielte mit ihren beiden Daumen an ihrem dicken hervorstehenden Kitzler und genoss Erwins Finger, die überall in ihrer nassen Spalte wühlten. „Erinnerst Du dich noch, an die Entjungferung von Martina?“ flüsterte Helga ihrem Mann zu. „Oh ja, ich war genauso geil wie der Markus heute und der lag ja neben uns und hatte seinen ersten Fick mit der Ruth und Walter und du ihr habt beim Zuschauen gerammelt wie die Kanickel“ frischte Erwin die Erinnerungen von vor über 20 Jahren auf.Mitten in die Unterhaltung von Helga und Erwin platzte der Aufschrei von Linda, als ihr Vater mit seinem Stoß das Jungfernhäutchen duchstieß. Aus Lindas Mund tropfte der Samen ihres Bruders, der seinen tropfenden Pimmel zurückgezogen hatte. Martina streichelte ihrer Tochter trösetend über den Kopf. Ein paar Tränen liefen Linda aus den Augenwinkeln. Ganz ruhig lag Markus auf seiner Tochter, seine Frau schaute zu ihm rüber. Ihr Blick verriet ihm, dass sie stolz auf ihren Mann war, sie beugte sich zu ihm vor und beide küssten sich. So war es auch gestern gewesen, als sich Steffen in das Fickfleisch seiner Mutter gebohrt hatte. Alle genossen den Moment der Ruhe, auch Steffen, der seinen schlappen nassen Schwanz mit der Hand massierte und dabei die Reste seiner Bockmilch an seinen Hoden schmierte.Dann bewegte sich Linda unter ihrem Vater und ihre Hände, die sich fest in den strammen Hintern ihres Vaters gekrallt hatten, schoben diesen vor und zurück und sie rief „Los Vati fickmich jetzt richtig, dein dicker Schwanz fühlt sich so gut an“. Immer wilder bockte sie Markus entgegen, bis auch er ihre Bewegungen aufnahm und sie schnell und kräftig stieß.Lindas kleine strammen Titten, die von ihrem Bruder geknetet wurden, wippten in Steffens Händen im Takt der Stöße seines Vaters. Martina saß auf Lindas linker Hand, auch sie stöhnte ohne Unterlass und ritt auf den sie fickenden Fingern wie auf einem Pferd immer wieder hob und senkte sie ihren Hintern gerade soweit, dass Lindas Finger nicht ganz aus ihre herausflutschten. Martina hatte die Augen geschlossen, den Kopf in den Nacken geworfen mit ihren Händen massierte sie ihre eigenen Brüste, wobei sie ihre Nippel lang zog und in Extase stöhnte.Markus fickte Linda bereits zum zweiten Höhepunkt und sie schrie ihre Geilheit so laut heraus, dass Markus sich Sorgen darüber machte, ob die Nachbarn nicht die Polizei rufen würden. Auch wenn die wussten, dass es bei Ihnen locker zuging, war er sich nicht sicher, was sie von Familien-Sex hielten.Das enge Fickloch seiner Tochter, das seinen harten Schwanz wie eine Melkmaschine bearbeitete, das geile Stöhnen seiner Tochter und wie sie sich voller Extase unter ihm wandt, ließen bei Markus die Säfte steigen. Wie fest seine Tochter seinen strammen Arsch anfasste und wie sie beim dritten Höhepunkt vor Erregung mit ihren Fersen auf seine Hüften trommelte brachten auch ihn zum Höhepunkt und mit einem dumpfen Seufzer entludt er sich im frisch angestochenen Fotzenloch seiner Tochter. „Ohhhhh Papa ist das geil, ich spüre es, wie dein Samen in mich spritzt“ stöhnte Linda unter ihm. Wenige Minuten noch stocherte Markus im warmen samengefüllten Fickkanal seiner Tochter. Als er begann sich zurückzuziehen, forderte Linda mit erstickter Stimme ihren Bruder auf, Vatis Platz einzunehmen.Steffens Schwanz hatte sich nach dem Mundfotzenfick schon wieder prächtig erholt in der Hand seiner Schwester. Als er nun aber aufgefordert wurde in das vorbesamte Loch zu stoßen, schnellte seine Rute vor Erregung in die Höhe. Ohne zu zögern stieß er zu. Duch Vaters Schwanz war die Fotze seiner Schwester gut vorbereitet und Steffen spürte sofort die warme weiche Suppe, mit der Vati seine Schwester befüllt hatte. „Ohhhh Schwesterchen ist das geil, du bist so warm und doch so eng. Ich habe schon so lange davon geträumt dir meinen Schwanz reinzuschieben, Vielen Dank, dass ich das gleich nach Papi machen darf“ bedankte sich Steffen bei seiner Schwester für diesen unerwarteten Augenblick. „Steffen das kannst du jetzt öfters haben, komm einfach zu mir, wenn dir danach ist. Wie bei den Omas und bei Mutti auch, haben Familienmitglieder immer freie Fahrt“ stellte Linda klar dass zu Hause nun alles möglich war für einen steifen Riemen. „Komm Junge fick dein Schwesterchen mal richtig durch und quatsch nicht so viel“ feuerte Martina ihren Sohn an. „Bei den Omas und mir hast du doch die letzten beiden Tage auch den wilden Bullen gespielt“ fügte sie noch hinzu und fasste ihren Sohn dabei von hinten an die Klöten, die sich stramm an Lindas Arschbacken drückten. Steffen bockte nach vorne und spießte seine Schwester auf. Die stöhnte schon wieder, denn Steffen lag so fest auf ihr, dass er bei jedem Stoß ihren Kitzler massierte.Den Platz von Steffen in Lindas rechter Hand, hatte jetzt Opa Erwin eingenommen. Er genoss die Sackmassage seiner Enkelin, die zusätzlich seinen Anus mit dem Daumen penetrierte. Markus ließ sich den eingesauten Schwanz von seiner Schwiegermutter säubern, die ihn danach mit ihrer erfahrenen Maulfotze verwöhnte. Steffen fickte seine Schwester hart und rhythmisch. Zweímal hatte sie schon unter ihm wild gezuckt und vor Erregung gehechelt. Dann steckten seine Mutter und seine Schwester die Köpfe zusammen. Martina grinste und sagte: „Ja ich verstehe das, ich werde dir helfen“. Mit ihrer rechten Hand griff Martina an den festen Arsch ihres Sohnes. Sie fand die Kimme und ließ ihren Finger bis zu Steffens Schließmuskel herunter rutschen. Dann schob sie ihm den Ringfinger duch die Rosette. Steffen bockte und verzog etwas das Gesicht, aber dann spürte er wie Muttis Finger seine Prostata massierte. Mit verklärtem, unverständlichem Blick schaute er seine Mutter an. „Ich helfe dir nur. Du hast schon einmal gespritzt und mit deiner jungendliche Kondition fickst du deine Schwester wund, wenn ich dir nicht helfe abzuspritzen und außerdem will Opa auch noch ran an seine Enkeltochter“ erklärte sie ihrem Sohn und bohrte weiter in seinem Hintereingang, so dass dieser mit wilden unkontrollierten Zuckungen seinen Höhepunkt erreichte und seine Schwester besamte.Martina löste sich mit schmatzenden Geräuschen von der Hand ihrer Tochter und zog Steffen von Steffis Bauch, auf dem er ermattet lag nachdem er abgespritzt hatte. Steffens Schwanz war noch steif, als er ihn über und über mit seiner und Vatis Suppe besudelt aus dem Fickloch seiner Schwester zog, um sich dann taumelnd neben seinen Vater auf den Teppich zu legen, wo balıkesir escort bayan Martina ihn bestieg, um die Reststeife im wilden Ritt auf ihrem Sohn wegzuficken.Als Linda wahrnahm, wie ihr Bauch von der Last ihres Bruders befreit war, zupfte sie Erwin an der Eichel. Opas Schwanz war jetzt schön steif und Linda freute sich darauf, dass er nach der Entjungferung ihres Polochs nun in ihre samenüberquilende Fotze geschoben würde.„Opa hast du schon mal in so ein vollgepumptes Loch gefickt?“ fragte Linda, die wissen wollte, ob es so etwas schon öfter im Familienkreis gegeben habe. „Nun ja, oft kam das nicht vor, weil in der Großfamilie ja meistens ein sehr ausgewogenen Verhältnis zwischen Männern und Frauen besteht. Aber letztes Jahr bei einem der Famiientreffen da sind Oma Ruth und Oma Helga noch mal schnell zum Einkaufen gefahren und dann unglücklicherweise in einen Monsterstau geraten. Da waren Opa Walter, dein Vater und ich allein mit deiner Mutter zu Hause. Weil sie so geil war, dass sie es mit deinen Vater vor unseren Augen treiben musste, haben Walter und ich verlangt, dass sie uns auch ranlässt. Markus hat das dann unterstüzt, weil es ihn ohnehin geil macht zu sehen, wie seine Frau fremdbestiegen wird.“ stellte Opa Erwin klar, dass es nicht das erste mal war, dass eine Frau von mehreren Schwänzen vollgepumpt wurde. „Und da habt ihr Mutti auch drei Ladungen verpasst?“ hakte Linda nach. „Nein, sechs Ladungen“ meldete sich Oma Helga zu Wort, die Markus Samen geschluckt hatte und seinen Schwanz nun aus ihrem Mund entließ. „Deine Mutter hat die drei so angespitzt, dass jeder von ihnen sie zweimal besprungen hat. Als Oma Ruth und ich dann eintrafen, war mit den Schwänzen leider nichts mehr anzufangen“ erklärte Oma Helga ihrer Enkelin wobei der Ärger von damals immer noch an ihrem Tonfall zu hören war.„So mein Täubchen, jetzt ist aber Schluss mit den alten Geschichten. Lass deinen Opa mal rein ins frischgefickte Enkelinnenfötzchen“ stellte Erwin klar, was er nun erwartete. „Komm stell dich mal auf alle Viere, liegst dich ja noch wund“ forderte er die Hundestellung von seiner Enkeltochter.Brav gehorchte Linda ihrem Opa und kniete sich, den Hintern rausgedrückt ein Hohlkreuz bildend mit klaffendem Fickschlitz, aus dem die dicke Suppe nur so rausfloss, vor ihn. Sie schaute über ihre Schulter und sah, wie der reife nackte Mann, seine dickadrige Ficknudel mit einer Hand führend bei ihr einfädelte. Den Schwanz selber konnte sie zunächst kaum spüren, sehr wohl aber, wie die zähflüssige Masse der Eierspeise von Vater und Bruder wieder zurück ins Fickloch gedrückt wurde. Dann hatte die harte Fickstange von Opa Erwin, den Samen zu Seite gepresst und Linda spürte deutlich, wie die großporige Eichel die Innenwände ihrer Scheide massierte. Opa Erwin schlug ihr auf den Hintern und forderte sie auf mit den Hüften zu kreisen. Linda war gelehrig und machte alles was Opa Erwin von ihr verlangte. Schon wieder war sie durch die harten Stöße ihres Opas dem Orgasmus nahe. Martina bewunderte ihre Tochter, was für ein Durchhaltevermögen die an den Tag legte. Gerade erst frisch entjungfert und schon den Dritten Schwanz in ihere versauten Teenifotze. Linda hatte doch einiges von ihr mitbekommen. Sie genoss es von den Männern der Verwandtschaft gefickt zu werden, ob nun Vater, Opa oder Bruder, das war ihr ganz egal. So hatten es die Eltern von Markus und Martina ihren Kindern vorgelegt und Linda und Steffen lernten es bei ihren Eltern und Großeltern nun ebenfalls zu schätzen, wie schön der Sex im vertrauten Kreis lieber Menschen ist. So konnte jeder jede Zeit seinen Gelüsten nachgehen, denn irgeneiner, egal ob Mann oder Frau stand immer dafür bereit.Erwin genoss es diesen jungen Körper zu ficken. Schon heute Morgen, als er Linda in den Arsch gefickt hatte, hatte ihn ihr junger straffer Körper sehr erregt. Mit beiden Händen fasste er die schlanken Hüften. Lindas Finger, die zur Unterstützung ihren Kitzler rieben, weil sie spürte, dass Opa bald spritzen würde und sie noch nicht soweit war, rutschten etwas weiter nach hinten, um Opa s mächtiges Gehänge zu kraulen. Sie hatte nun einen guten Vergleich, Vatis Hoden hingen bis auf halber Schwanzlänge herab und hatten ihr beim Ficken auf den Po geklatscht. Die strammen Klöten ihres Bruders, saßen fest am Schaft und hatten beim Bumsen ihren Damm massiert. Und jetzt auf allen Vieren vor Opa, spürte sie seine weit herabhängenden Eier nur, wenn sie sie mit ihren Fingern sietlich zum schaukeln brachte, dann kitzelten sie an ihren Oberschenkeln.Opa Erwin fickte sie sehr hart, Linda wurd nach unten gedrückt und die harten Zitzen iher jungen strammen Brüste scheuerten über den Teppich, was sie zusätzlich erregte. Nach wenigen weitern harten Stößen schoß der Großvater seine Suppe noch zu der seines Sohnes und Enkels in die junge Spalte seiner Enkelin.Mit Sperma vollgepumpt und alle viere von sich gestreckt lag Linda erschöpft und zufrieden auf dem Teppich. Durch ihr regelmäßiges Handballtraining hatte sie eine tolle Kondition und wenn eine solche körperliche Anstrengung mit so schönen sexuellen Höhepunkten zusammentraf, war es eher eine Wohltat als eine Anstrengung. Linda erholte sich schnell, hielt nach ihrem Bruder Ausschau, der an Oma Helgas dicken Titten leckte und forderte ihn auf sie ins Badezimmer zu begleiten.„Komm Brüderchen, lass uns zusammen Duschen, ich möchte deinen hübschen Schwanz waschen. Ich denke nach so einem Tag haben wir uns als Hauptdarsteller eine Auszeit verdient“ lockte Linda ihren Bruder mit unter die Dusche. „Linda du bist so hübsch, ich kann mich an dir gar nicht sattsehen“ gestand Steffen seiner Schwester als er sie am gnazen Körper einseifte. „Ja so ist es gut schrubb mir das versaute Fickloch und die vollgepumpte Arschfotze mit deinen Fingern. Du hast so einen schönen strammen Arsch und deine Eier sind dick und fest“ schmeichelte sie ihrem Bruder.„Sei mir nicht böse, aber meinen Riemen bekommst du heute nicht mehr steif gewichst. Meine Samenspender sind so leer gefickt und gesaugt wie ein Suppentopf nach der Armenspeisung“ erklärte Steffen, dass sein Pimmel eine Pause nötig hatte. „Das vertsehe ich, kann meiner kleinen heute auch nichts mehr reinstecken“ ergänzte Linda. „Ich möchte, dass du heute Nacht in meinem Bett schläfst, wir können uns dort noch die Filme von deiner Entjungferung am Wochenende anschauen“ eröffnete Linda ihrem Bruder worauf sie noch neugierig war.Steffen war damit einverstanden, erklärte seiner Schwester, dass sie aber ihren Eltern noch Bescheid sagen müssten, da Mutti erwartet hatte, dass Steffen heute nacht mit ihr und Vati das Elternbett teilen würde. „Ja, ok, lass mich nur machen, ich erkläre das Mutti so, dass sie nichts dagegen haben wird“ erklärte Linda ihrem Bruderm als sie ihn hinter sich her ins Wohnzimmer zog.Die Eltern der beiden jungen Leute und Opa Erwin und Oma Helga standen nackt im Halbkreis im Wohnzimmer und hatten eine Flasche Champagner geöffnet. Martina kam auf ihre beiden Kinder zu, für jedes ein Glas in der Hand. „Wir möchten mit Euch anstoßenm auf Eure Entjungferung und die Aufnahme in unseren Famileinsexkreis. So wie ihr ohne Scham ud sexuelle Offenheit heute mitgemacht habt, passt ihr sehr gut in diese versaute Familie“ begrüßte Martina ihre Kinder. „Vielen Dank Ihr Lieben, ich spreche auch für Steffen. Es hat uns viel Spaß gemacht und wir freuen uns auf viele geile Stunden mit Euch. Liebe Eltern, Steffen und ich werden uns jetzt zu mir ins Bett zurückziehen, Ihr kommt aber nicht zu kurz, denn für den Rest des Abends werden wir enthaltsam sein. Morgenfrüh, wenn die Morgenlatten sprießen, kommen wir zu Euch ins Bett und entscheiden dann wie es weitergeht“ schloss Linda das sekt Glas an die Lippen setzend den Abend ab.So, dass war es nun mit Belinda unter der Rubrik „Familienwochenende“. Mal sehen ob was die junge Frau noch so erlebt.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir