HIV Schwanz, eine fette Fotze und Ich

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

HIV Schwanz, eine fette Fotze und IchIch bin grade wieder mal in Stuttgart und unterwegs in ein Pornokino. Schon seit Tagen wird meine Geilheit von nassen Fotzen und dicken Schwänzen gesteuert. Ich bin Bi und mag es sowohl devot als auch dominant zu sein. Heute werde ich wohl eher ein devotes auftreten an den Tag legen und mich der Männerwelt mit ihren geilen dicken Schwänzen hingeben. Mein Fickloch habe ich daher schon im Vorfeld vorbereitet, d.h. gespült und mit diversen Toys vorgedehnt. Ich steige grade aus dem Auto und bin auf dem Weg zum Eingang auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Bei jedem Schritt spüre ich wie meine Pobacken an dem dicken Plug reiben, den ich mir vor der 30 minütigen fahrt eingeführt habe. Mit alltäglicher Kleidung und einem Rucksack auf dem Rücken betrete ich das Kino, zahle den Eintritt und begebe mich zur nahegelegenen Umkleide, vorbei an der Bar und dem Aufenthaltsbereich, indem sich zumeist die Raucher treffen. Es sind meist ältere Leute vertreten zw. 40 und 60 Jahre. Zwei jüngere Pärchen sind noch anwesend und eine mollige bzw. eher fette Stute um die 45. Trotz ihrer Statur scheint sie heiß begehrt zu sein. Ob es wohl daran liegen mag, dass sie die einzige solo Frau hier ist. Oder liegt es an ihrem Outfit. Sie trug schwarze Strapse, Pumps mit ca. 10cm Absätzen und ein kurzes rotes Kleid, der Rücken war frei bis kurz oberhalb ihres dicken Pos. Auch der Ausschnitt war sehr üppig, so dass man das Gefühl hatte, ihre vermutlich 90FF Titten würden gleich aus dem Kleid fallen. Zugegen auch mein Blick blieb kurz an ihr kleben, nicht sonst könnte ich diese Details so wiedergeben. Aber ich bin heute nicht wegen ihr hier sondern den Männern. Ich betrete die Umkleide, ziehe mich aus, öffne den Rucksack und hole einige Damenwäsche sowie Damenkleidung heraus. Ich bin leidenschaftlicher Damenwäschträger und lebe meine devote Art gegenüber den Männern meist in dieser Form aus. Ich war schon immer eher der schlanke und schmächtige Typ mit wenig Behaarung. Und das bisschen was ich dennoch hatte war immer glatt rasiert, egal ob Intim, Arme, Beine oder Gesicht. Ich greife zuerst nach den halterlosen Nylonstrümpfen in schwarz, ca. 25DEN. Schon als der Stoff über meine Beine gleitet fängt mein Schwanz an zu pulsieren. Anschließend greife ich zu einem Leoparden-Faltenrock der bis zu oberhalb den Knien reicht. Darunter trage ich nichts. Mein halbsteifer Schwanz unter dem Rock lässt meine Geilheit schon vom weiten erahnen. Zu guter Letzt greife ich nach einem schwarzen eng anliegenden Top und steige in die schwarzen Pumps die ich extra für den heutigen Tag gekauft habe. Ich entferne noch den Plug aus meinem Arsch und packe alles zusammen. Den Rucksack schließe ich ein, dann öffne ich dir Tür und betrete den öffentlichen Saal des Kinos. Mein gestöckel der Pumps ist durch den ganzen Raum zu hören. Einige Männer drehen sich bereits um. Ich laufe an ihnen vorbei. Ich möchte zuerst das Kino erkunden und mir einen Überblick verschaffen. Gleichzeit möchte ich mich natürlich auch zeigen und allen signalisieren, dass ab sofort ein devotes Schwanzmädchen anwesend ist. Hier sind doch mehr Leute als erwartet. Die Frauenquote ist wie erwartet schlecht aber darum ging es mir ja auch nicht heute. Männer sind zu genüge hier. Ich stelle mich an den Gang und beobachte die Leute die ein und ausgehen, zuschauen oder sich einfach nur zeigen wollen. Es gibt hier halbnackte, welche in Lack und Leder oder welche in Fetischkleidung. Einer trägt sogar einen Ganzkörper Nylonanzug. All die Männer machen mich unglaublich geil. Mein Schwanz zuckt bei jedem Gedanken von einem dieser Männer rangenommen zu werden. Nach einiger Zeit bemerke ich, dass mich zwei Männer beobachten. Ich entschließe mich den Ort zu wechseln und bleibe vor einer Glory-Hole Kabine stehen. Beide Typen sind mir gefolgt. Ich betrete die Kabine und es dauert auch nicht lange bis links und rechts von mir ebenfalls beide Kabinen besetzt worden sind. Ich setze mich und warte gespannt ab was passiert. Nach 2 Minuten erscheinen durch beide Löcher die dicken Schwänze. Ca. 17-20cm lang und 5-6cm dick. Ich nehme beide in die Hand und wichse sie an. Ein leichtes stöhnen ist zu hören. Abwechselnd fange ich an die Schwänze zu blasen und schmecke schon ihre erste Lusttropfen der beiden. Ich wichse beide bis zu Schluss ab und lass mir deren Ficksahne ins Gesicht spritzen. Ich genieße das warme klebrige Sperma in meinem Hurengesicht und lecke mir die Finger danach. Gleichzeig bearbeite ich mein Fickloch mit zwei Finger, um es weiterhin geweitet und feucht zu halten. Nach 10 min betritt rechts von mir ein weiterer die Kabine und steck auch sofort seinen Prachstschwanz durch das Loch. Dieser hier ist gewaltig. Geschätzte 25cm Lang und 7cm Dick. So ein dicken aufgepumpten Schwanz hatte ich noch nie gesehen. Am liebsten hätte ich ihn sofort in meine Arschfotze eingeführt. Doch ich wichste ihn zunächst wie die anderen zuvor und leckte seine Eichel. Ich merkte wie er immer wieder pulsierte. Offenbar musste er sich sehr zurückhalten um gleich abzuspritzen. Plötzlich zieht er seinen Schwanz zurück. War es nicht gut genug? Hab ich was falsch gemacht, frage ich mich. Kurz darauf wird mir durch das Loch ein Zettel gereicht, auf dem geschrieben steht: „Bist du HIV infiziert?“. Ich antworte mit Nein und reiche ihm den Zettel. Eine berechtigte Frage wenn ich es mir genau überlege. Er könne ja nicht wissen dass ich kaum Wert auf schützend Sex lege, mich am liebsten Blank ficken und vollspritzen lasse und ich auch schon öfters beim Wichsen die Fantasie hatte von einem HIV Schwanz oder Fotze gefickt zu werden. Nunja, ich bin jedenfalls gespannt auf seine Antwort und überlege mir canlı bahis warum er es frägt. Hat er Angst er könnte es von mir bekommen? Oder aber frägt er aus Höflichkeit? Oder ist er vielleicht infiziert und will mich vorwarnen? Mit pulsierendem Schwanz und zuckender Arschfotze warte ich auf den Zettel. Es dauert erstaunlich lange. Oder aber es kommt mir nur so vor. Derweil wichse ich und fingere meine Arschfotze bis endlich der Zettel durchgereicht wird. Während ich seine Antwort lese fingere ich meine enge Arschfotze weiter um sie auf seinen Schwanz vorzubereiten. „Ich schon. Ich will dich ficken!“ steht auf dem Zettel geschrieben. Mir rutscht das Herz in die Hose und mein Schwanz zuckt heftig als würde er gleich abspritzen. Notgeil wie ich bin schreibe ich Ihm zurück: „Ich will dein Schwanz und dein infiziertes Sperma in meinem Hurenloch spüren“ Ich reiche ihm dem Zettel hindurch. Nervös richte ich mich dann auf, gehe leicht in die Hocke, presse meine Arschfotze gegen das Loch und warte auf seinen Schwanz. Es dauert nicht lange bis seine Eichel meine geweitete Rosette berührt. Immer wieder berührt er sie nur kurz, Tippt sie kurz an oder kreist seine Eichel um mein Loch. Obwohl er noch nicht in mir drin ist habe ich jetzt schon das Gefühl einen extremen Orgasmus genießen zu dürfen. Die Tatsache dass sein dicker infizierter Schwanz grade dabei ist sich in mein Loch zu bohren bringt mich um den Verstand. Noch hätte ich die Möglichkeit mich zu retten, ich könnte meine Arschfotze einfach vom Loch entfernen. Doch der Gedanke an die bevorstehende Ansteckung ist zu geil. Gerade in diesem Moment spüre ich dann wie er den Druck seines Vieren-Schwanzes auf mein ausgeliefertes Fickloch erhöht. Gleich würde er in mich gleiten. Ich kann spüren wie seine Eichel sich gewaltsam durch meine Rosette bohrt und den Drang hat in mich einzudringen. Ich presse etwas damit sich mein Fickloch etwas mehr entspannt. Gleichzeitig möchte ich dem geile HIV Schwanz signalisieren, dass ich es auch will und schon ganz geil auf ihn bin. Als ich dann Presse und er den Druck weiter erhöht passiert es endlich. Seine Eichel ist vollständig in meine feuchte Arschfotze eingedrungen. Bestimmt drückt er seinen riesigen Schwanz tiefer in mein Loch. Cm für cm spüre ich wie er mich ausfüllt und sein HIV Schwanz tiefer in mich gleitet. Es ist so unfassbar geil. Nicht nur das er drauf und dran ist mich mit HIV zu infizieren sondern auch sein dicker langer Schwanz. So ein riesen Ding hatte ich noch nie in meinem Loch. Als er schließlich anfängt mich langsam mit großen Bewegungen zu ficken stöhne ich geil und wichse meinen harten Mädchenschwanz dazu. Es dauert auch nicht lange bis er dann richtig Fahrt aufnimmt und kräftiger und schneller zustößt. Meine Hurenfotze schmatzt wie verrückt. Dadurch dass ich sie so extrem vorgedehnt habe ist sie für diesen Prachtschwanz gut empfänglich. Es ist geil zu spüren wie sein Schwanz immer wieder hart in mein Loch stößt und die Eichel bis tief in meinen Darm reicht. Soll sie ja auch. Schließlich soll er sein vieren verseuchtes Sperma tief in mein Loch spritzen. Seine Bewegungen werden gerade schneller. Er muss wohl kurz vor dem abspritzen sein, denn sein Schwanz ist in meinem Loch gefühlt dicker geworden. Mein Gefühl sollte mich nicht enttäuschen. Wie verrückt rammelt er in mich. Mit großen Bewegungen und tiefen Stößen höre ich ihn hinter mich keuchen und stöhnen. Total aufgeregt und voller Scharmgefühl spritze ich ab. Mein Mädchenschwanz tropft nur so vor Geilheit. Vermutlich war das der letzte gesunde Schuss denn ich je spritzen werde. Seine Stöße erreichen den Höhepunkt und leiten mit einem kräftigen Stoß seinen Samenerguss in mir ein. Dann hält er seinen Schwanz tief in meinem Loch und pumpt mit kurzen schnellen Bewegungen sein HIV Sperma in mich. Ich kann regelrecht spüren wie er mich innerlich flutet und all seine Vieren verteilt. Als er dann seinen Schwanz aus meinem frisch infizierten Hurenloch zieht bemühe ich mich, dass kein Tropfen aus mir entweicht. Ich falle auf den Boden zusammen. In meinem eigenen Sperma liegend kann ich es noch gar nicht so richtig glauben was grade passiert ist. Ich stelle mir vor wie sich sein vieren verseuchtes Sperma langsam aber sicher in mir verteilt und von meiner willigen Fotzen aufgenommen wird. Alleine dieser Gedanke lässt mein Mädchenschwanz wieder erhärten. Nach einer Weiler voller geiler Gedanken und Gefühle raffe ich mich wieder auf. Das Sperma von den zwei Typen in meinem Gesicht sowie dass meine an meiner Kleidung stört mich nicht. Es darf ruhig jeder wissen welchen Stellenwert ich habe. Nämlich der einer Hure. Ich öffne die Tür der Kabine und suche einen Raum auf indem ich mich entspannen kann. Bei einem leeren Raum indem ein sehr interessanter Gangbang Porno läuft bleibe ich stehen, trete ein und setze mich auf das große Ledersofa. Ich spreize meine Beine und hole meinen steifen Mädchenschwanz unter dem Rock hervor und beginne ihn zu wichsen. Zu sehen ist eine junge Frau zw. 18 und 20, lange blonde glatte Haare, schlank, jedoch mit einigen Problemzonen die mich weniger stören. Ich finde das sogar eher sexy wenn der Körper nicht ganz makellos ist. So hat sie auf und um die Hüften deutliche kleine Speckfalten und einen prallen Po sowie etwas fettere Schenkel. Jedoch ist sie obenrum sehr zierlich mit schmalen Schultern und kleinen Brüsten die vermutlich kaum 75B sein dürfen. An ihren kleinen schmalen Füßen trägt sie weiße Plateau Heels ca 15cm und ein Netzhemd in schwarz mit Ärmel und bauchfrei. Sie bläst und wichst gerade die dicken Schwänze wovon die meisten schwarz sind. Genüsslich wichse ich meinen harten Schwanz zu dem Anblick. Meine Anwesenheit in dem Raum canlı bahis siteleri bleibt nach kurzer Zeit nicht unentdeckt. Zwei Männer kommen mit der älteren Solo Frau mit dem roten Kleid in den Raum. Bleiben zunächst bei der Tür stehen. Die alte hält beide Schwänze wichsend in der Hand. Sie zwinkert mir zu und kommt mit ihren beiden Typen näher auf mich zu. Dann kniet sich einer der beiden vor mich hin und wichst meinen Schwanz. Derweil befummelt der andere Typ die fette Sau. Er greift sie regelrecht ab. Spielt mit ihren übergroßen hängenden Titten und ihrem fetten schwabbligen Bauch der mich zugegeben geil macht. Was für eine geile Fettfotze sich wohl unter ihrem fetten Arsch versteckt. Die beiden Küssen sich wild, sabbern viel und befummeln sich. Bei näherer Betrachtung schient sie zudem nicht viel auf Körperpflege zu legen, denn schon nach kurzer Zeit nachdem sie den Raum betrat verbreiten sich in der Luft Gerüche von Schweiß, Fotze und Klogestank. Das scheint aber hier keinen zu stören, weder mich noch die beiden anderen. Ich genieße derweil lieber die feuchte Zunge meines devoten Bläsers der meinen Schwanz wirklich bis zum Anschlag in sich aufnimmt. Es dauert nicht lange bis sie bereits so geil ist, dass sie sich auf alle viere auf das Sofa neben mich platziert und ihren fetten Arsch dem anderen Typen hinhält. Er stellt sich dicht hinter sie und wühlt sich mit seinem Prügel durch ihre Fettspalte. Jetzt da sie direkt neben mir ist kann ich ihren Gestank deutlich riechen. Ihre Achseln sind schweißgetrieft, ihre Nylonfüße sind ebenfalls verschwitzt und stinken und ihre nasse Fotze riecht extrem streng. Manche mögen diese Art von Körpergeruch als abstoßend empfinden, ich jedoch werde zunehmend geiler. Ihr widerlicher Gestank betäubt mich regelrecht und lässt mich noch mehr in Ektase verfallen. Als der Typ seinen Schwanz dann endlich in ihrer Fotze versenkt, fängt er sofort an sie hart zu ficken. Jeder stoß klatscht heftig und laut auf ihrem fetten Arsch auf und bringt ihre Speckfalten zum Beben. Ein geiler Anblick. Sie schaut mich stöhnend an und fordert den anderen Typen auf, der aufgehört hat mich zu blasen, mich zu ficken. Ich komme ihm entgegen, drehe mich ebenfalls um und halte ihm mein geiles vorbesamtes Fickloch hin. Ohne wiederrede und ohne einen Gedanken an ein Kondom zu verschwenden spüre ich schon seine Eichel wie sie sanft gegen mein Loch drückt. Da dieser hier wesentlich kleiner als der von vorhin ist, bedarf es kaum großen Aufwand um seinen Schwanz in mich hinein zu drücken. Schon ein leichter Druck reichte aus als ich seine Eichel in mir spüre. Er bohrt sich tiefer hinein und müsste nun auch das HIV Sperma erreicht haben. Während ich seinen geilen Schwanz genieße schaue ich zu der fetten Sau rüber. Als ihr Stecher hinter ihr immer härter und schneller in ihre Fotze fickt, wird aus ihrem Gestöhne ein Grunzen wie das einer Sau. Ich grinse sie nur an. Diese Laute passen wirklich zu ihr. So fett wie sie auch ist. Und ihr scheint diese Rolle auch sichtlich zu gefallen. Mein Blick wandert entlang ihres Körpers. An ihren hängenden Titten die zu jedem Stoß wackeln bleiben meine Blicke letztendlich kleben. Es ist schon geil dieser Fettsau zuzusehen wie sie ran genommen wird. Grunzend wie ein Schwein bettelt sie ihren Stecher darum in ihre unverhütete Fotze zu rotzen und sie wie eine Zuchtsau abzuschwängern. Diese Worte geilen nicht nur ihren Stecher, sondern auch mich auf. Diese geile Ficksau will sich wirklich von diesem Typen besamen lassen. Vermutlich hat schon jeder Schwanz hier in sie hineingewichst so wie die Fotze schmatzt und stinkt. Unter tosendem Gestöhne Spritzt er letztendlich seinen Samen in ihr ab. Derweil wird auch mein Rammler schneller. Sein Schwanz schwillt an und auch er rotzt mir seine Ladung tief in mein Loch. Noch immer geil und mit stehendem Schwanz lege ich mich auf das breite Sofa auf den Rücken. Die zwei Männer stehen vor dem Sofa. Als die notgeile Fettsau zu mir rüber Blickt und mich dort liegen sieht zögert sie nicht lange. Sie robbt über mich drüber, vorbei an meinem Ständer und setzt sich mit ihrem prallen dicken Arsch auf mein Gesicht. Erst jetzt wird deutlich wie sehr ihre Fotze eigentlich stinkt. Dennoch lecke ich wie wild an ihren ausgeleierten und haarigen Schamlippen um das Sperma des anderen aus ihrer Fotze zu lecken. Meine Hände krallen sich in ihren fetten Arsch. Ich bekomme kaum Luft unter ihr aber das stört mich nicht. Die Situation ist einfach zu geil. Zu geil stinkt ihre Fotze und zu köstlich schmeckt das Sperma. Als sie dann auf einmal wieder anfängt zu grunzen wie ein Schwein, weiß ich, dass sie wieder extrem geil geworden ist. Sie steigt daraufhin von mir runter und legt sich mit dem Rücken auf den dreckigen Boden, winkelt ihre fetten Schenkel an und spreizt die Beine. Durch diese kompakte Haltung wölben sich an allen Stellen ihre Fettfalten. Früher hätte mich dieser Anblick angewidert, doch heute merke ich wie unglaublich geil es mich macht. Ich knie mich zw. ihre Beine und reibe meinen HIV Schwanz an ihrer nassen Spalte. Gleichzeitig greife ich ihre speckigen Schenkel ab und knete sie. „Ich bin eine notgeile sinkende und fette Ficksau die gefickt, besamt und geschwängert werden möchte #Oink. Worauf wartest du noch #Oink. Steck deinen Schwanz in mich und schwänger mich #Oink“ Nervös und ebenso geil wie sie frage ich sie, ob sie sich wirklich sicher ist mit dem was sie sagt. Schließlich werde ich sie gleich ohne Kondom und Schutz ficken und das birgt mehr Gefahren als nur ein Schwangerschaftsrisiko.“#Oink, was willst du damit sagen? Ich hab mich schon von vielen Männern hier schutzlos besamen lassen. Ich mag das so und finde es geil #Oink. bahis siteleri Oder sollte ich etwa Bedenken haben dass der Sex mit dir nicht nur eine Schwangerschaft hervorbringt #Oink? Bist du etwa HIV infiziert? #Oink“. Nach dieser Frage konnte ich nicht anders als nur zwinkernd zu nicken. Immer noch reibe ich meinen Schwanz an ihren speckigen und schleimigen Schamlippen. Warte auf ihre Antwort. „Du kleine geile Schwanzhure bist infiziert?“ kichert sie und grunzt weiter wie ein Schwein dazu. Erst jetzt realisiert der andere Typ der mich gefickt hat was ihm blüht und setzt sich angeschlagen auf das Sofa. „#Oink. Und jetzt? Denkst du das diese Tatsache mich zurückhält mich von dir besteigen zu lassen #Oink. Was ist. Komm schon. Schieb mir deinen HIV Schwanz schon in meine Fotze #Oink Fick mich hart und tief bis in meine Gebärmutter #Oink schwänger mich….benutz mich…. infizier mich“ Etwas zögerlich richte ich meine Eichel auf ihr Loch und führe sie langsam ein. Cm für cm bekommt sie mit wie mein verseuchter Schwanz schutzlos in sie eindringt. Der Weg in sie hinein ist dank ihrer ausgeleierten Spalte sehr leicht, da sie extrem geweitet ist. Als ich meinen Schwanz dann endlich bis zum Anschlag in ihr versenke spüre ich wie meine Eichelspitze an ihren Muttermund stößt. „Ohja du bist ein geiler Ficker. Ich spüre wie deine Eichel gegen meinen Muttermund klopft #Oink“ Ich ficke schneller und tiefer. Versuche ihren Muttermund auf zu dehnen so dass der Weg für mein HIV Sperma frei ist. Dazu kralle ich mich immer wieder in ihren fetten Körper ein. Mal packe ich sie an ihren dicken geilen bestrapsten Schenkel, mal an ihren breiten speckigen Hüften oder aber an ihren geilen hängenden Titten. Diese fette Ficksau ist einfach der Wahnsinn. Wichsend stehen beide neben uns und schauen uns zu. Immer wieder wende ich einen Blick zu ihnen und starre auf ihre Schwänze. Gelegentlich schweift mein Blick den Fernseher. Die kleine Gangbang Schlampe lässt sich auch grade ficken und zwar in alle ihre Löcher. So jung und schon so versaut. Ob die dicken schwarzen Schwänze auch HIV infiziertes Sperma in sich tragen. Ein geiler Gedanke wie ich finde. Eine HIV Gangbang Orgie. Nichts anderes was ich hier gerade veranstalte, wenn man es genau betrachtet. Nur das wir hier keine junge Schlampe vor uns haben sondern eine mollige stinkende Ficksau die um jeden Preis geschwängert werden möchte. Die beiden Typen kommen jetzt näher an sie heran, knien sich auf Kopfhöhe neben sie, so dass sie beide Schwänze wichsen und abwechselnd blasen kann. Während ich sie geil weiter durchficke, genießen die beiden Männer das schlabbernde Fickmaul und ihre Hände. Einer der beiden greift dann nach ihrem beim bzw. Fuß, zieht ihr den Heel aus, legt ihn beiseite und bewegt seinen Kopf zu ihrem schlanken Nylonfuß. Dafür dass sie so fett ist hat sie erstaunlich kleine und schmale Füße. Das scheint nicht nur mir zu gefallen sondern auch dem Typen. Denn er riecht grade an ihnen. Selbst ich kann den Gestank riechen. Sie müssen sehr verschwitzt sein. Dieser nass schwitzige Geruch turnt mich wahnsinnig an. Ich greife nach dem anderen Fuß, ziehe ebenfalls den Heel aus und drücke mir ihren stinkenden Nylonfuß auf die Nase, lecke an ihren Fußsohlen und kleinen Zehen. „Mh ah ihr Säue. Euch machen meine verschwitzten Nylonfüße also geil was? #Oink Die Strümpfe trage ich schon seit Tagen. Meine Füße müssten darin unfassbar geil stinken oder?“. Wir beide antworten mit ja und geben zu, dass sie wirklich sehr intensiv stinken, es uns aber total geil macht daran zu riechen und zu lecken. Ich inhaliere ihren herrlich stinkenden Fußduft während ich wilder in ihre geile Speckfotze ficke. „#Oink, ohja ihr geilen Ficker, benutzt mich und spritzt mich mit euren geilen Sperma voll. #Oink. Vor allem aber will ich das HIV Sperma in meiner Fotze spüren #Oink. Ich will dass du es mir tief in meine fruchtbare Fettfotze pumpst, mich damit schwängerst und infizierst“. Wie wild ficke ich härter in sie hinein. Ihr Muttermund hat sich derweil weit geöffnet. Bei jedem stoß dringt meine Eichelspitze in sie ein. Genüsslich rieche ich weiterhin an ihren verschwitzen Nylonfüßen die meinen Schwanz zunehmen erhärte lassen. Immer wieder greife ich auch nach ihren fetten Schenkeln oder ihrem dicken Bauch. Ich geile mich gänzlich an ihrem geilen fetten Körper auf. Ihr ständiges Grunzen unterstreicht deutlich, dass sie nichts weiter als eine fette Zuchtsau ist. „Ohja…ohja…fick mich…fick mich tief und spritz in mich. Spritz dein HIV Sperma in meine schleimige ungeschützte Fotze und schwänger mich #Oink. Bitte schwänger mich! Gib mir dein Sperma #Oink! Infiziert mich! Steck mich mit HIV an. Bitte #Oink bitte infizier mich! Ich bin nichts weiter als eine fette ungepflegte Ficksau #Oink“ Nach diesen geilen Worten kann ich mich nicht mehr zurückhalten. Mit einem kräftigen Stoß in ihre speckige haarige Fotze durchstoße ich vollständig ihren Muttermund und rotze ihre Gebärmutter mit meinem kranken Sperma voll. Mit kurzen tiefen Stößen pumpe ich jeden Tropfen aus meinem Schwanz tiefer in sie hinein. Sie ist die erste Fotze die mein HIV Sperma empfängt. „#Oink, Oink, Oink…ohjaaaa, #Oink. Füll mich ab mit deinem kranken Sperma. Verteil es in mir und pump mich voll damit….mmmh ohhhh jaaa. Ist das geil. So geil und versaut #Oink Mach mich zu einer HIV Schlampe“. Beide Männer neben ihr spritzen kurz darauf ebenfalls ab. Das weiße dickflüssige Sperma bedeckt ihr Gesicht und verteilt sich in ihren Haaren. Ich rieche nochmal kräftig an ihren stinkenden Füßen bevor ich dann langsam meinen halbsteifen Schwanz aus ihrer Fotze ziehe. Sofort kommt mir ein sehr intensiver Geruch entgegen. Durch die Fickerei in diese dreckige Fettfotze haben sich unerwartete und schmierige Gerüche entwickelt. Es ist deutlich an meinem Schwanz zu riechen. Diese geile alte Schlampe. So eine notgeile und hemmungslose Fickfotze ist mir noch nie unter die Augen gekommen…….

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir