Ich will * Part 4 *

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ass

Ich will * Part 4 *Die Hände leckte Sylvia anschließend ab und sie versuchte möglichst viele von dem Sperma mit den Fingern abzuwischen und in den Mund zu bekommen. Als sie dann auch noch seinen Schwanz mit der Zunge, säuberte war sie enttäuscht, dass sie ihn nicht mehr zum Leben erwecken konnte. „Mädchen, bedenke! Ich bin nicht mehr zwanzig! Ich brauche schon einige Zeit zur Erholung: Und jetzt wollen wir aber schlafen” Sylvia kuschelte sich im Bett an ihn und versuchte immer wieder, an seinen Schwanz zu gelangen. „Lasse mich bitte schlafen. Anderenfalls musst du in dein Zimmer gehen!” betonte er dann schon ein wenig ärgerlich. Und da Sylvia aber nicht alleine schlafen wollte, ließ sie ihn nun doch in Ruhe und schlief bald nach ihm zufrieden ein.Am nächsten Morgen schlich sich Sylvias Vater ins Bad, um seine Tochter nicht zu wecken. Trotz seiner wieder erwachten Geilheit wichste er seinen Schwanz nicht. Er zog sich aber nicht an, sondern ging so wie er war in die Küche, wo er das Frühstück und die Jause für den geplanten Badeausflug richtete. Kaum war er damit fertig, kam durch die Tür die ebenfalls nackte Tochter. „Ich hoffe, du hast dein Reservoir noch voll. Ich habe Sehnsucht danach” flötete sie, nachdem sie ihn auf Mund und auch auf den Schwanz geküsst hat.„Habe ich mir doch gedacht! Und wie willst du alles?”„Ich will deinen Saft in mir haben. Daher muss ich ihn wohl trinken!” Und schon kniete sie sich vor ihn und schnappte mit den Lippen nach dem abstehenden Rohr. «Man möchte nicht glauben, wie gut sie das jetzt schon macht. Die wird ja eine ausgezeichnete Flötistin» dachte er, ehe ihm seine Erregung ein nüchternes Denken verweigerte. „Es kommt! Mädchen es kommt!” rief er bald und drückte ihren Kopf mit beiden Händen gegen seinen Unterkörper. Ehe es sie jedoch reckte, drückte Sylvia mit den Händen seinen Unterkörper ein wenig weg. Es blieb ihr jedoch gar nichts anderes übrig, als alles, was sie in ihren Mund gespritzt bekam, auch zu schlucken. Nachdem alles geleert war und nichts mehr zu holen war, lächelte sie ihn an. „Das war Spitze. Aber du musst noch lernen, ihn ganz aufzunehmen!” lobte und belehrte er sie. „Hoffentlich hast du jetzt auch noch genug Platz für das Frühstück” ergänzte er.„Vorher muss ich aber noch auf das WC. Meine Blase ist zum Platzen voll”. Als sie bei der Tür war, drehte sie sich wieder zu ihm und fragte „Willst du mitgehen und zuschauen?”„Dieses Angebot lasse ich mir keinesfalls entgehen” erwiderte er. „Aber vorher hole noch schnell den Camcorder. Ich werde das ganze gleich mit der Kamera aufnehmen.” Und da sie ihn groß ansah, erklärte er weiter „Du wirst der große Star – oder soll ich sagen Pornostar – meiner Videos werden. Und daher werde ich dich ob nackt oder angezogen in den verschiedensten Positionen filmen. Und das wird dann gleich der Beginn unserer Serie”Auf dem WC war es trabzon escort dann aber doch etwas beengt, sodass er dann meinte „Wir müssen alles im Badezimmer aufnehmen. Das hier hat nicht viel hergegeben. Dafür habe ich dir halt hauptsächlich so zugesehen. Ich möchte, dass du mir jedesmal sagst, wenn du pinkeln musst. Ich werde, wenn es irgendwie geht, immer versuchen, dir dabei zuzusehen.”Nachdem Sylvia sich den eben erstellten Clip angesehen hatte, erklärte sie „Gelöscht wird das aber nicht. Du selbst hast gesagt ‚Es ist der Beginn’. Und so gehört es dazu!”Zum Frühstück saßen beide nackt am Tisch. Sylvia versuchte immer wieder mit ihrem Fuß seinen Schwanz zu erreichen und zu reizen. So war ihr Vater dann doch ein wenig froh, als das Essen vorbei war. „Ehe wir uns jetzt anziehen, kommst du her zu mir und wirst mir deine beim Ritt schaukelnden Titten zeigen” bestimmte er. Mit gespreizten Beinen stellte sie sich über seinen Sessel und pfählte sich auf. Gemütlich begann sie zu reiten bis ihr Vater sie wieder mit leichten Schlägen – diesmal auf den Arsch – antrieb. Dieses Mal hatte ihr Vater viel mehr Zeit, ihren Traumkörper zu betrachten. Schließlich hatte seine Tochter ihn knapp vorher ausgesaugt. Sylvia dagegen war bald von ihrer Geilheit so gefangen, dass sie nichts mehr mitbekam. Drei Mal gelang es ihm, ihr einen Höhepunkt zukommen zu lassen, bis er sie wieder von sich hob und ihr alles auf die Titten spritze.„Vati, was soll ich für das Radfahren anziehen. Mit einem Rock ohne Höschen sieht mir ja gleich jeder auf die Muschi.”„Tut es dir weh? Warum vergönnst du den Menschen nicht einen traumhaften Blick? Genieße es! Du bist die Schönste! Du bist ein Star!” Diese Worte gingen ihr wie Honig hinunter. Aber trotzdem wackelte sie bedenklich mit dem Kopf. Da sagte er „Ziehe einfach den Slip-ouvert, den du gekauft hast an. Aber ich möchte, dass du auf jeden Fall den kleineren Dildo mit einer frischen Batterie eingeführt hast. Wenn du auf dem Sattel sitzt kann er ja nicht herausrutschen.”Als Sylvia dann entsprechend gekleidet kam, nahm er Decken, Handtücher und das Jausenpaket und sie gingen in die Garage zu den Rädern. Bevor sie aufstiegen, ließ er den Dildo von seiner Tochter einschalten. Gemütlich fuhren sie die halbe Stunde zu dem See. Es war windstill. Sylvia hatte sich auf den Rockstoff gesetzt und mit einer Hand lenkte sie, während sie mit der anderen Hand immer wieder den Rock nieder hielt. An den kleinen Quälgeist in ihrer Fotze hatte sie sich bald gewöhnt.Beim See angekommen, breitete er die Decke aus, nachdem er ein nicht völlig eingesehenes Fleckchen gefunden hatte. „Und jetzt raus aus den Klamotten!” forderte er. Auch den Dildo durfte Sylvia jetzt herausnehmen. Jetzt legte er sich auf den Rücken und sagte „Leg dich neben mich und spiele mit meinem Schwanz. Wenn du es gut machst, darfst du ihn dann auch ardahan escort reiten!”„Das geht doch hier gar nicht. Da kann uns ja jeder zusehen!” stäubte sich Sylvia.Daraufhin nahm er seine Tochter bei der Hand, stand auf und sagte „Wir gehen jetzt einmal zuerst ein wenig spazieren. Schaue dich genau um. Du wirst sehen, dass es hier so einige Pärchen gibt, die es ganz ohne Scheu treiben.” Ungläubig ging sie neben ihm einher. Und tatsächlich konnte sie an beinahe jedem etwas geschützteren Plätzchen Paare bei ihren Spielen sehen.Plötzlich drückte sie seine Hand und flüsterte „Vati, ich möchte dem Paar dahier gerne zusehen. Glaubst du, dass wir uns irgendwo anschleichen können, ohne dass die beiden uns sehen?” Dabei fasste sie ihn noch fester an der Hand und umrundete des Plätzchen, bis sie hinter den Büschen waren. Nun ließ sie seine Hand aus, ergriff aber statt dessen seinen Schwanz. Er schob jedoch seine Tochter vor sich, damit sie besser sehen und er seinen Schwanz von hinten an ihrer Furche ansetzen konnte. Die Hände hatte er auf ihre Titten gelegt und rammelte vergnügt die Tochterfotze. Bald war Sylvia so erregt, dass sie sich selbst die Hand vor den Mund legte, um sich nicht zu verraten. Und wenig später riss sie sich los, drehte sich um und hatte den Liebespfahl ihres Vaters schon im Mund, wo er sich auch entleerte. Sie sorgte auch gleich dafür, dass er ihr alles, was er hatte, gab.Unentdeckt konnten sie verschwinden und gingen dem Wasser zu. Wie Kinder spritzen sie dort einander an und tollten. Dabei berührten sie immer nicht ungewollt den Körper des anderen. Plötzlich umarmte er sie von hinten und hob sie kurz hoch. Sylvia lehnte sich an ihn, hob ihre Beine und ließ sich so auf der Wasseroberfläche treiben. Er kam auf ihre Seite, wobei er immer noch eine Hand unter ihrer Schulter hatte. Dann legte er eine Hand zwischen ihre Beine und fuhr hindurch bis zu ihrem Hintern. Sein Unterarm lag direkt auf ihrer Fotze „Na willst du so noch etwas schwimmen?” fragte er sie.„Ja, wenn du mich hältst” antwortete sie zweideutig. Er drückte ihre Arschbacken und dabei rieb seinen Unterarm über ihre Möse. „Geil! So kann man schön schwimmen” flüsterte sie. So spielten sie noch ein paar Minuten, bis sie sich entschlossen doch wieder zu ihren Handtüchern zurückzugehen. Während sie so nebeneinander lagen, griff Sylvia immer wieder nach dem Schwanz ihres Vaters. Das hatte natürlich zur Folge, dass der nicht weich werden konnte und immer angriffsbereit blieb. „Na, sag einmal, mein Töchterchen! Was ist denn in dich gefahren? Vorhin hattest du noch Angst, dass irgendjemand etwas sehen könnte – und jetzt …”„So kann frau ihre Meinung ändern!” antwortete Sylvia schnippisch und machte sich daran, sich den Pfahl ihres Vaters einzuverleiben.Wie nicht anders zu erwarten, war ihr Vater von einem Ritt in freier Natur nicht balıkesir escort abgeneigt. Er bat lediglich „Versuche nicht zu sehr zu schreien. Schließlich wollen wir doch keine Theateraufführung für ein Publikum veranstalten” Und tatsächlich unterdrückte die Tochter-Reiterin allzu laute Äußerungen. Erschreckt blickte sie ihren Hengst jedoch an, als sie seine Finger an ihrem Arschloch fühlte. „Hier will ich auch ehest hinein” informierte er Sylvia. Immer wieder benetzte er Finger mit dem aus der Fotze rinnenden Schleim und bearbeitete dann damit Sylvias Hintereingang. Schließlich forderte er Sylvia auf, sich umzudrehen und ihm den Rücken zuzuwenden, damit er leichter das jungfäuliche Loch dehnen kann. Sylvia wurde immer geiler und ihr Ritt wilder. „Vati! Das ist ja der helle Wahnsinn. Ich spüre den Schwanz und auch den Finger! Das ist vielleicht geil!”„Da irrst du, meine Liebe! Es sind bereits zwei Finger, die ich drinnen stecken habe”Und als sie diese Tatsache realisierte, erreichte Sylvia den Höhepunkt und sackte auf ihrem Vater in sich zusammen. Um den Höhepunkt nicht hinauszuschreien, hat sie sich ihre Faust in den Mund gesteckt. ( beste escort Website für eine reale Treffen auf Deutschland : www.mydirtyhoby.org ) Nebeneinanderliegen erholte sich das Mädchen anschließend ein wenig, obwohl ihr Vater sich wieder mit ihrem Hintereingang beschäftigte. Es gelang ihm bereits, zwei Finger ohne Schwierigkeit einzuführen und im Darmende zu bewegen. Für einen dritten Finger war die Sperre und vor allem der Schmerz noch zu groß. Nachdem er schließlich von ihr abließ gingen beide abermals ins Wasser, um sich abzukühlen. Irgendwann pfählte er seine Tochter im Wasser auf und sie ritt ihr ‚Seepferdchen’. Diesmal entließ er seine Spritzer in das Wasser, wo sich sofort Schlieren bildeten, die an die Oberfläche kamen.Als es dann langsam kühler wurde, bat er seine Tochter „Wenn du mir eine große Freude bereiten willst, dann versuche den Dildo in deinen Arsch zu schieben und ihn dort auch während der Radfahrt zu belassen”. Sylvia plagte sich ab. Es wollte einfach nicht gelingen. „Schlecke ihn ab und mache ihn dann in deiner Fotze glitschig!” empfahl er.Sylvia befolgte den Ratschlag. Trotzdem wollte der Stöpsel nicht einfahren. So legten sich beide wieder hin und ihr Vater ließ abermals seine Finger das Arschloch bearbeiten. Sylvia entspannte sich tatsächlich und ehe sie sich versah, hatte sie den Dildo in ihrem Darm. Während des Anziehens musste Sylvia immer mit einer Hand den Quälgeist festhalten, damit er nicht herausrutschte. Froh war sie, als sie sich auf den Sattel setzen konnte. Als sie nun losfuhr staunte ihr Vater nicht schlecht, denn sie saß nicht wie beim Herfahren auf dem Rockstoff und hatte außerdem ihre Bluse zwar in den Rockbund gesteckt, aber nicht zugeknöpft. Der Fahrtwind konnte so den Rock vollständig heben und so ihre Fotze zeigen. Aber auch ihre Titten wurden durch den Fahrtwind offen präsentiert.«Die ist ja noch viel sexbesessener als ich» dachte er sich. Und dann freute er sich auf den Abend. «Da werde ich heute in ihrem Darm abspritzen!»

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir