Schwiegermutter II

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Schwiegermutter IIAm dritten Abend spielten wir wieder unser kleines Duschritual und diesmal stöhnte ich beim wichsen unter der Dusche mehrfach ihren Namen „Vera“ um ihr klar zu machen, dass ich total geil auf sie sei. Wieder traf ich sie im Flur an und ich klagte, dass ich total verspannt sei. Die Arbeit sei zurzeit sehr beanspruchend und meine Frau sei ja nicht zuhause. Sie meinte, wenn ich nichts dagegen habe, würde sie mir gerne den Rücken massieren. „Ja wenn du das tun würdest? Das würde mich sehr freuen!“ „Aber sehr gerne doch! Komm mit in mein Zimmer.“ Wir gingen also zu ihr und ich legte zwangsläufig den Bademantel ab und mich nackt auf ihr Bett als ob das die selbstverständlichste Sache der Welt sei. Sie setzte sich zu mir und nahm wohl etwas bereit stehendes Öl in die Hände, dann massierte sie meinen Rücken bis zum Poansatz und immer wenn sie bei meinen Hüften war, stöhnte ich besonders wohlig, um ihr anzudeuten, dass sie nichts aussparen müsse. Sie kniete sich über mich und walkte mich richtig durch, dabei rieben sich ihre Schenkel an meinen Beinen. Ich wurde zunehmend geil. Wenn sie meine Schulter massierte, dann spürte ich ihre Möse über meinen Po streicheln. „Das ist das Beste vom ganzen Tag, was sag ich von der Woche, vom Monat…“ „Wirklich, gefällt es dir?“ „Gefallen ist kein Ausdruck. Ich genieße das Leben!“ Nach einer Weile massierte sie auch meine Beine und ganz offensichtlich interessierte sie die Innenseite der Oberschenkel besonders und es dauerte nicht lange, bis ihre Fingerspitzen immer wieder meinen noch nach unten gerichteten, aber schon ziemlich steifen Schwanz berührten. „Mmmmh ist das gut“ „Schön, dass es dir gefällt!“ Meine Hände fassten nach ihren Schenkeln und während sie mich massierte, streichelte ich über ihre Schenkel. Wir ließen uns mehr und mehr treiben. Minutenlang, mir kam es vor wie eine Ewigkeit. Nach einer Weile wälzte ich mich zur Seite, rollte mich in die Decke um sie nicht mit meinem riesigem Schwanz zu schockieren, und dann schlug ich tuzla escort vor mich zu revanchieren, bereitwillig zog sie sofort das Kleid über die Schultern, nahm ihren BH ab, mehr hatte sie offensichtlich nicht an, und ich konnte kurz ihre für ihr Alter mehr als ansehnlichen Brüste bestaunen. Sie legte sich ebenfalls nackt vor mich aufs Bett und ich kniete mich über sie. Allerdings konnte ich mich nur kurz auf die Massage konzentrieren, denn mit jeder Bewegung kam ich mit meinem Schwanz ihrem Po, über dem ich kniete näher, dann setzte ich mich auf sie. „Ist dir das recht, oder bin ich zu schwer?“ „Nein, das ist wunderbar!“ Mein harter Schwanz lag genau in ihrer Pofalte. Sie war leicht verschwitzt und die ersten Tropfen taten ihr übriges, so dass ich mit jeder Massagebewegung in ihrer Poritze leichte Fickbewegungen machen konnte.Offensichtlich genoss sie meine Geilheit. Und ich wurde immer mutiger. Beim massieren ihres Oberkörpers spürte ich an ihren Flanken nach ihren Brustansätzen. Und dann schob ich ihr meinen Schwanz zwischen die Beine. Sie machte bereitwillig die Schenkel breit und ohne ein Wort zu wechseln drang ich in sie ein. Sie war pitschenass vor Geilheit. Und es überraschte sie wohl etwas wie dick mein Schwanz war, auch wenn sie ihr Stöhnen versuchte zu unterdrücken. Ich war jetzt nicht mehr zu halten und fickte sie immer wilder. Sie lutschte dabei an meinem Daumen, hatte offensichtlich Lust auf einiges mehr. Ich bockte sie vor mir auf und drang tief und tiefer in sie ein. Mein Becken klatsche an ihre Schenkel. Sie lies alles geschehen als ob es die selbstverständlichste Sache sei, sich vom Schwiegersohn ficken zu lassen. Ihr Körper spannte sich mehr und mehr an. Sie war schon nach kurzer Zeit fällig und kam in wilden Zuckungen, so als ob sie seit Jahren keinen Fick mehr gehabt habe. Dabei konnte ich mich auch nicht mehr beherrschen und ergoss meine Ladung in die liebe Schwiegermutter. Als wir erschöpft nebeneinander in den Kissen lagen, wollte ich mich fast tuzla escort bayan entschuldigen. „Sorry, …“ Aber sie entgegnete sofort: „Ach was, es bleibt doch in der Familie! Besser du fickst mich, als dass du fremd gehst! Es hat dir doch gefallen oder bin ich dir zu alt?“ „Keineswegs! Du bist unglaublich attraktiv und hast das was man altmodisch sex-appeal nennt! Ich könnte dich jeden Tag ficken und um ehrlich zu sein, ich bin ziemlich unausgelastet!“ „Na dann ist es doch gut, dass ich noch ein paar Tage bleibe, oder?“An kommenden Morgen hatte sie die Kinder nach dem Frühstück in den Kindergarten gebracht. Ich war zuhause geblieben und wartete schon voller Geilheit auf sie. Offensichtlich war es ihr nicht viel anders gegangen. Als sie in die Küche kam, umarmten wir uns sofort sehr stürmisch, dann schob ich, als ich sie küsste, meine Hand unter ihren Rock, fühlte, dass sie nichts darunter trug, drehte sie von mir weg, schon ihren Rock über den Po und dann meinen Schwanz ohne weitere Umstände direkt in ihre glitschnasse Möse. Ich fickte sie schon eine Weile im Stehen in der Küche als das Gartentor ins Schloss schlug. Sie erschrak und zog in einem ersten Reflex die Vorhänge des Fensters an dem wir standen zu. Dann klingelte es. Sie wollte offensichtlich nicht an die Türe gehen, schob sich vor den Vorhang und öffnete das Fenster, welches direkt neben der Haustüre angebracht war. Es war der Postbote, der ein Paket abzugeben hatte. Sie wollte wohl etwas Zeit gewinnen, sich zu fassen, und fing deshalb ein Gespräch über das Wetter an. Das konnte ich nicht ertragen. Da sie aus dem Fenster gebückt nach vorne auf der Fensterbank lag und von Außen vor dem Vorhang nur ihr Oberkörper zu sehen war, schob ich ihren Rock nach oben und drang ganz, ganz, ganz langsam von hinten in sie ein, während sie mit dem Postboten sprach. Zuerst blieb ihr die Luft weg, dann fing sie sich wieder und versuchte normal weiterzusprechen. Mein harter Schwanz schob sich fast in Zeitlupe immer wieder escort tuzla in sie hinein und aus ihr heraus. Ich spielte mit meiner Eichel mit ihren Schamlippen um mich dann wieder zwischen diese zu drängen.Der Postbote hatte offensichtlich Vergnügen an dem Gespräch mit meiner Schwiegermutter, aber ich dachte sie schickt ihn sicherlich bald wieder weg, ist ja eine geile Szene, aber sie will doch durchgebumst werden. So fiel ich fast aus allen Wolken, als sie ihn fragte ob er nicht Lust auf eine Tasse Kaffee habe, was er sofort mit „gerne“ beantwortete. Sie zog sich darauf hin hinter den Vorhang zurück, lächelte mich frech an, gab mir einen Kuss und nahm die Kaffeekanne und eine Tasse mit nach draußen. Der Garten ist total verwuchert und von der Strasse nicht einzusehen. Ihre Ausstrahlung muss wohl nichts anderes gewesen sein, als deutlich zu signalisieren, dass sie läufig ist! Der Postbote setzte sich zwar auf das Sofa auf der Veranda, aber bald hatten sich ihre Blicke verfangen und er legte seine Hand auf ihren Schenkel und sie lies sich nicht lange aufhalten, beugte sich mit dem Kopf nach vorne und öffnete geschickt seine Hose. Der Postbote brauchte nicht lange um einen mächtigen Ständer zu entwickeln über welchen sie ihre Lippen stülpte. Verständlicherweise konnte der arme Kerl natürlich nicht sehen, welches Spiel sie trieb. Sie blickte die ganze Zeit zum Küchenfenster, denn sie wusste natürlich, dass ich sie durch den Schlitz beobachtete. Sie küsste seine Eichel und sah mich dabei provozierend an, dann schob sie seinen Schwanz ganz tief in ihren Rachen und blies ihn immer härter. Er hatte keine Chance. Schon nach fünf Minuten kam er unter heftigen Zuckungen in ihrem Mund. Sie schluckte, wischte sich den Mund mit einer Serviette und fragte ich, ob er Milch und Zucker zum Kaffee möchte oder nur „Sahne“? Sie war doch ein unglaublich durchtriebenes Luder! Als der Postbote mit weichen Knien gegangen war, kam sie wieder ins Haus und blickte mir tief und erwartungsvoll in die Augen. Jetzt war sie richtig heiß und mein dauersteifer Schwanz reckte sich ihr direkt entgegen. Sie nahm ihn wie selbstverständlich fest in die Hand während ich sie umarmte und meine Zunge tief in ihren Mund steckte. Sie schmeckte noch nach frischem Sperma.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir